Nala ❤ América del Sur

nuestro viaje inolvidable

 
14Dezember
2018

Titicaca - Bolivia y Peru

Da bin ich wieder! Leider etwas spät, aber die Höhe in la Paz und Copacabana hat uns ganz schön zu schaffen gemacht. Nachdem wir in der Hauptstadt Boliviens angekommen waren, mussten wir erst einmal ein paar Stunden schlafen. Dann ging es für uns zum "Hexenmarkt" (mercardo de las brujas), wo mystische und eklige Sachen verkauft werden.

mercado de las brujas

Oben links könnt ihr tote baby-Lamas sehenyell... trotz manch sehr spezieller Sachen war es super interessant. Danach ging es in die Innenstadt, in der immer mal wieder schöne alte Gebäude stehen. Das Highlight war jedoch die Fahrt mit dem Teleférico, welches mehrere Skilifte sind, die sich über ganz la Paz erstrecken, da die Stadt in einem Tal gelegen ist und viele Häuser auf den riesigen Hügeln erbaut wurden. Bis jetzt die schönste wirklich große Stadt in Südamerika!

La Paz - der Frieden

Trotzdem ist die Stadt super hoch gelegen, nämlich um die 3600 Meter überm Meeresspiegel. Da fing es für Felix mit den Kopfschmerzen schon an. Für mich etwas später, nach 1 einhalb Tagen in la Paz, auf der Busfahrt nach Copacabana. Diese kleine süße Stadt ist am Titicacasee gelegen, der zwischen Peru und Bolivien liegt. Leider ist sie nochmal höher als la Paz, mit fast 3900 Höhenmetern. Die Höhenkrankheit merkt man durch konstanten leichten Kopfschmerz und schwerfälligeres atmen.

Wir haben uns davon jedoch nicht unterkriegen lassen und haben zuerst die Stadt erkundigt, welches uns einer unserer schönsten Sonnenuntergänge jemals beschert hat.

das wahre Copacabana

Am nächsten Tag haben wir eine Bootsfahrt zur Isla del Sol gebucht, welche von den Incas als Geburtsort der Sonne verehrt wurde. Dort sind wir ein bisschen gewandert, haben einen alten Inca Tempel besichtigt und die unfassbare Weite des Titicacasees genossen.

Isla del Sol

Als wir dann gemerkt haben, dass uns das Wandern auf der Höhe gar nicht gut tut, haben wir uns entschieden weiter nach Puno zu fahren, welches auf der peruanischen Seite des Ttiticacasees liegt. Dort haben wir uns entspannt und gut gehen lassen, endlich mal wieder eine eigene Küche für uns gehabt, die wir vollends ausgenutzt haben. Die Stadt an sich ist nicht sehr schön, jedoch gibt es etwas Unfassbares, weshalb man einen Tag in Puno stoppen sollte.

Dies sind die schwimmenden Inseln (oder islas flotantes) der Uros. Diese kann man per Boot von Puno aus in 30 Minuten erreichen. Es sind schwimmende Schilfinseln, die circa 3 Meter dick sind und die größe eines oder mehrerer Einfamilienhäuser haben. Es gibt dort mehr als 20 Inseln und dort leben jeweils 2 bis 4 Familien, mitten auf dem See!!

islas flotantes

Entstanden ist diese Art von Leben, als das Volk der Uros wohl von den Incas als Sklaven genommen wurde und sie somit auf den See geflohen sind, um sich auf den Schilfinseln zu verstecken. Heutzutage haben sich die Leute "einfach daran gewöhnt" so zu leben. Die Inseln müssen alle 30 Jahre völlig neu gebaut werden und alle 2 Wochen wird neues Schilf abgeschlagen und auf die Insel geworfen. Das Schilf wird dort für alles benutzt- für Hausbau, Boote, zum Essen. Die Einheimischen haben uns super herzlich aufgenommen und es war ein faszinierender Trip in eine andere Welt.

Nach Puno sind wir dann weiter nach Arequipa, wo wir direkt einen freien Kopf bekommen haben, da es 1000 Meter tiefer liegt. Von den drei Tagen in der Region Arequipa erzähle ich euch aber im nächsten Eintrag, nachdem wir Cusco erkundigt haben, wo wir heute morgen angekommen sind.

Liebe Grüße, und bis ganz baldkisskiss

05Dezember
2018

parte 2: Baños de Agua Santa

Unser zweiter Part in Ecuador ist leider auch schon vorbei. Wir sind am 29. Über Nacht nach Quito gefahren, um dort einen Bus nach Baños de Agua Santa zu nehmen. Dies ist ein kleiner Ort umrandet vom Regenwald im Osten von Ecuador. Schon auf dem Weg dorthin sahen wir wie sich die Bäume veränderten, es wurde bergiger und alles war grün. Für die erste Nacht hatten wir ein Hostel direkt am Kirchplatz mit einem mini Balkon, wo wir aber draußen in einer Kabine duschen mussten und mich direkt eine Spinne überrascht hat.

Baños de Agua Santa

Dann sind wir zu dem „Pailon del Diablo“, dem höchsten Wasserfall von Ecuador, der circa 80 Meter misst. Es gab Wege, wo wir kriechen mussten und hinter dem Wasserfall hindurch konnten, deswegen habe ich mir vorher ein Regenponcho geholt, weil man sonst geduscht hätte. Beim zweiten Aussichtspunkt hat man von oben von Hängebrücken auf den Wasserfall hinunter geschaut, was eine unvergessliche Aussicht war.

Pailon del Diablo- Strudel des Teufels

Geschafft von der Nachtfahrt sind wir augenblicklich eingeschlafen. Am nächsten Tag ging es dann in den richtigen Regenwald. Wir hatten eine ganztägige Tour gebucht, die 12 Stunden ging. Unser erster Halt war an einem Aussichtspunkt, wo man über das „Amazonasgebiet“ gucken konnte, der Pastaza ist jedoch nur ein Nebenfluss des Amazonas. Weiter ging es zum Affenreservat, wo uns vor Affen gewarnt wurde, die auf uns springen und beißen. Leider kamen wir den Affen nicht so nah, da viele auch hinter Zäunen oder Käfigen waren. Es ist jedoch eine Station die verletzte oder kranke Affen aus dem Regenwald holt und sie für 2 Monate aufpeppelt, weswegen die Käfige einem nicht das „Zoo“ Gefühl gegeben haben.

Nach einer Kanufahrt auf dem Pastaza sind wir zu einem anderen Aussichtspunkt, wo wir an einer Liane schwingen konnten!! Es war unglaublich und ich hätte mich nicht getraut, wenn Felix nicht vor gegangen wäre. Der Sprung ins nichts und dann das weite Schwingen in den Abgrund war einen Adrenalinkick wert. Zudem konnte man in Hängematten noch den Ausblick nach dem herzklopfenden Sprung genießen. (Felix und ich durften sogar zwei Mal springen)

Lianensprung und Kanufahrt

Nächster Stopp war das Mittagessen, wonach wir zu Fuß mit Machete durch den Regenwald sind. Unser Guide ist im Regenwald aufgewachsen und hat uns deswegen unendlich viel erklärt und gezeigt, von Pflanzen sowie Tieren bis hin zum traditionellen nutzen der Natur durch die Stämme. Wir haben eine Schlammmaske bekommen, die wir dann am Ende unserer Tour am Wasserfall abwaschen konnten. Hier durften wir schwimmen und uns kurz entspannen, bevor es weiter zu den Einheimischen des Regenwaldes ging.

Der Stamm hat uns mit einem Getränk begrüßt, bei dem uns davor gewarnt wurde es  nicht zu trinken, da sie es sonst für sehr respektlos interpretieren. Nach den drei eklig süßen Schlucken wurde uns dann ganz fröhlich von einem Mann des Stammes erklärt, dass der Saft aus einer Frucht gemacht wird, die circa 2 Stunden lang von allen Frauen des Stammes im Mund durchgekaut wird.

Als wir es dann ein zweites Mal in der großen Schale gereicht bekommen haben, taten Felix und ich nur so als tränken wir, um unseren Würgereiz zu unterdrücken. Danach wurde es aber noch super, als uns ein Tanz vorgeführt wurde und wir ihre Kleidung anprobieren durften. Zuletzt haben wir noch ihre Boa Konstriktor gestreichelt und durften den Papagei halten. Ein erlebnisreicher und super interessanter Tag!

Leider ging unser Kreditkartenproblem an dem Tag wieder los… welches wir jetzt zum Glück gelöst haben. Trotzdem haben wir am nächsten Tag bis 13 Uhr nichts gegessen und bis 16 Uhr nichts gemacht, sondern sind durch die Stadt gegangen um Leute nach „cashout“ zu fragen. Zuletzt hat aber doch alles geklappt und wir sind auf die Hügel von Baños, wo wir in den Höhen geschaukelt haben.

Gestern ging es dann zurück mit dem Bus nach Guayaquil und heute fliegen wir fast den ganzen Tag um nach La Paz, Bolivien zu kommen. Ich sitze gerade am Flughafen von Lima und lade jetzt meinen Blogeintrag hoch. Felix und ich haben jetzt schon Reise-Halbzeit, also bin ich ganz bald auch wieder zu Hause! Ich freue mich auf euchkiss

29November
2018

parte 1 la costa de Ecuador

Hallo ihr Menschen in der Kälte!

Wir haben uns den ersten Tag in Guayaquil, Ecuador, unser Fett abgeschwitzt. Es waren in der Stadt bestimmt 35 Grad und super feucht. Im Gegensatz dazu war es aber in allen Läden super kalt, weswegen uns teilweise echt schwindlig wurde nachdem wir nachts im Flugzeug nicht schlafen konnten. Von der Stadt selbst, welche die zweitgrößte Stadt nach der Hauptstadt Quito ist, waren wir nicht sehr begeistert. Es ist einfach eine Großstadt, welche aber etwas unorganisiert und dreckig ist. Unser einziges Highlight waren die Leguane, die in einem Park vor der Kirche frei rumliefen und es sich dort auf Bäumen, Bänken und Wegen gemütlich gemacht haben.

Guayaquil

Deswegen war es eine super Entscheidung direkt am nächsten Tag nach Montañita zu fahren, welches eine winzige Küstenstadt im Süd-Westen von Ecuador ist. Wir haben uns eine airbnb Wohnung gebucht, die suuuper billig war und direkt am Strand. Das Zimmer an sich war ziemlich unspektakulär, das Bad war halb im Zimmer, aber was will man erwarten für 11 Euro für 2 Personen pro Nachtlaughing. Dafür war unsere Terasse mit Hängematten und unser 20 Sekunden-Weg zum Strand ein Traum.

Montañita Unterkunft

Wir hatten einen "privat Strand", da der Strand menschenleer und kein anderes Hostel/ Hotel in der Nähe war. An keinem der drei Tage hatten wir andere Leute neben uns sitzen... und konnten meterweit den Strand entlang gucken. Das Meer war angenehm kühl, wenn man vorher in der Sonne lag und nach unserem kurzen Joggingtrip eine willkommene Erfrischung. Nachmittags oder Abends mit einem Bierchen und Schach/Dame/Backgammon hat man sich gefühlt wie im Paradies.

unser Strand

Die "Innenstadt" hat man innerhalb von 6 Minuten zu Fuß über den Strand erreicht. Hier haben wir uns gerne mal hin gesetzt und Cocktails getrunken oder lokale (eklige) Getränke probiert. Es ist außerdem eine Surferstadt. Doch nachdem Felix am zweiten Tag in der ecuatorianischen Äquator-Sonne einen Sonnenbrand, vom spielen im Meer, bekommen hat, haben wir es dann am Tag danach doch lieber gelassen.

Montañita und super leckeres Frühstück in der airbnb

Gestern sind wir dann los nach Puerto Lopéz, eine etwas größere Stadt, um einen Ausflug auf die Insel "isla de la plata" zu bekommen. Gerade noch rechtzeitig sind wir zur Tour gekommen.

Puerto Lopéz mit Booten und unten die Insel

Es ist fast eine 2 Stunden-fahrt zur Insel, doch es lohnt sich auf jeden Fall. Dort haben wir Eidechsen, kleine Schlangen und viele Vögel angetroffen. Die blau füßigen Vögel trifft man sonst nur auf den Galapagos Inseln an, wesegen sich die Insel auch "poor-mans Galapagos" nennt. Sie sind auf jeden Fall sehr speziell, sehr süß und geben interessante Laute von sich.

Danach sind wir wieder aufs Boot und haben nach einem Lunch Schildkröten gesehen!! Super viele direkt an unserem Boot entlang.

Tortugas!!

Dann sind ein paar Leute kurz 15 Minuten Schnorcheln gegangen. Da es jedoch mein erstes Mal war, hatte ich etwas Schiss, da das Wasser auch ziemlich kalt war. Felix ist jedoch hinein gesprungen und hat einer Schildkröte in die Augen gesehen und sie fast berührt. Ich habe es sooo unendlich bereut, habe es dann aber beim zweiten richtigen Punkt, als fast alle ins Wasser sind, auch versucht. Es war eine unglaubliche Erfahrung bei den Korallenriffen zu schwimmen und die vielen bunten kleinen Fische zu sehen. Leider war das Wasser aber nicht mehr so klar und wir konnten nicht tief gucken. Außerdem gab es dort keine Schildkröten mehrcry

Trotzdem war es eine unglaubliche Erfahrung die Tiere so nah zu sehen und mit Fischen zu schwimmen. Heute gehts dann ab nach Quito, um danach einen Bus nach Baños zu nehmen. Dort werden wir die nächsten 3/4 Tage sein, um eine Regenwaldtour zu machen! Hoffentlich hört ihr also in ein paar Tagen wieder von mir- falls ich nicht von einem giftigen Tier gestochen wurde. Apropos Tiere: Wir hatten in unserem Bad schon eine Kakerlake und haben uns tapfer geschlagen. Mit den Mücken läufts bei mir gar nicht gut... ab 15 Stichen habe ich aufgehört zu zählen. Auf Felix' Blut stehen sie wohl gar nicht. undecided

Bis baldkiss

P.S.: unsere erste Kreditkarten-Krise haben wir auch überstanden, da wir gestern kein Geld abheben konnten und nichts mehr zu Essen hatten. sealed

23November
2018

Hasta luego, Chile!

Heute ist unser letzter Tag in Chile. Wir haben die letzten 4 Tage in Santiago verbracht,  wo ich Felix die Stadt gezeigt habe und selbst neues entdecken konnte, da wir gestern aus der Stadt raus gefahren sind, in Richtung Anden.

Früh morgens um 6 haben wir uns aus dem Bett gequält, um an der Bushaltestelle gesagt zu bekommen, dass die Busse zu den Gletschern nur am Wochenende fahren... Sie konnten uns aber zu einem Ort in der Nähe bringen und sagten, wir sollen es per Anhalter versuchen. Das haben wir dann auch getan. Nachdem 20 Minuten nur Touristenbusse mit gebuchten Touren an uns vorbei sind, ist ein Einheimischer stehen geblieben und hat gefragt, wo wir denn hin wollen. Er hat uns erklärt, dass es sich zu den Gletschern nicht lohnt, weil sie bei diesem Wetter geschlossen sind und hat uns angeboten an einen anderen Ort zu fahren, wo sonst nur Touren zugang haben. Natürlich haben wir ja gesagt!

Er war super nett und hat uns zum Embalse de Yeso gefahren und weiter bis zu den Anden: ein atemberaubender Ausblick. Ich war noch nie so nah an den Anden und konnte es gar nicht glauben, dass wir eine private Tour umsonst bekamen, inklusive einheimischen Informationen zu den jeweiligen Orten.

Embalse de Yeso

Das Becken füllt sich im chilenischen Winter noch viel mehr, da die Anden dann mit mehr Schnee bedeckt sind. Wir waren 2500 Meter hoch und haben Pferde, Kühe und Ziegen gesehen, die dort oben grasen und den Einheimischen gehören. Leider haben wir keine Pumas gesehen, die ab und an mal eine Kuh oder eine Ziege reißen.

Er fuhr uns zurück, wir wollten ihn auf Empanadas einladen, doch dann fuhr er uns zu einem Restaurant. Er bestellte Sandwiches und Getränke für uns und ging dann zur Bedienung, um zu bezahlen. Wir haben natürlich protestiert und wollten ihm danach Geld geben, doch er hat nichts angenommen. Einfach unfassbar nett und eine tolle Erfahrung! Nach einem unglücklichen Start, hatten wir mehr Glück als wir uns erdenken konnten.

Jetzt sitzen wir auf unserem Bett in unserer airbnb Wohnung und googlen für unsere nächsten 10 Tage in Ecuador, da wir unsere Buenos Aires Flüge känzeln mussten... Dort findet der G20 Gipfel statt und kommt jetzt schon zu Protesten. Ich bin zwar etwas traurig darüber, jedoch bin ich auch super aufgeregt auf Ecuador!! Wir landen in Guayaquil und wollen dann entlang der Küste reisen. Wenn wir Glück haben, machen wir noch eine Regenwaldtour, bei der ich mich meiner Arachnophobie stellen werde!!laughing

Ich berichte nach der Ersten Hälfte in Ecuador, dem Land am Äquator mit privaten Stränden, Kakao und Lebensfreuedekiss

20November
2018

Pucón und meine letzten Tage zu Hause

Soo... tut mir leid, dass ich mich so spät melde, aber wir (oder ich) hatten in den letzten zwei Tagen etwas Stress, wegen des Ausziehens und der letzen Tage in der Uni.

Jetzt geht`s aber erst zu Pucon! Es war wieder ein weiterer unfassbarer Teil von Chile. Dieses Land ist so vielfältig und wunderschön, dass man sich nicht satt sehen kann. Am ersten Tag sind wir angekommen in unserem süßen Holz-Hostel und haben uns erst einmal wärmer angezogen. Die ganze Stadt ist im Holzstil gehalten, selbst die Straßenschilder sind aus Holz, in denen ein kleiner Vulkan eingeschnitzt ist. Dieser Vulkan namens Villarica ist das "Wahrzeichen" von Pucon, da er der aktivste in ganz Südamerika ist und riesig über die Stadt ragt. Diesen kann man aber nur sehen, wenn man einen super klaren Himmel hat, was bei unserem ersten Tag nicht der Fall war. Deswegen sind wir zu einer Lagune/Wasserfällen in der Nähe mit Bus gefahren.

  ojos del Carburgua und Sonnenuntergang

Nachdem wir wieder zurück sind haben wir die Stadt erkundet, welche an dem riesigen See Villarica liegt. Dort haben wir den Sonnenuntergang genossen und sind aufgrund der 12 stündigen Busreise von Vina ins Bett gefallen.

Am zweiten Tag sind wir zu den "Termas Geometricas", welche eines der schönsten Termen auf der Welt sein sollen und diesen Namen haben sie sich auch verdient! Es war zwar suuuper teuer aber ein Traum. Man ist mitten in einem Wald, die Becken werden durch den Vulkan erhitzt und am Ende des Holzweges wartet ein kalter Wasserfall auf dich. Es war einfach unglaublich entspannend, da wir in den heißen Becken saßen und gleichzeitig kalten Regen auf unseren Gesichtern spüren konnten.

termas geometricas

Nach unserem entspannteren Trip sind wir am dritten Tag mit einer Tour ins Naturreservat Huilo Huilo gefahren. Auf dem Weg dorthin sind wir durch mehrere kleine Städchen und an riesigen Seen vorbei, die von Vulkanen umrahmt waren.

Im Reservat angekommen, habe ich den bis jetzt schönsten Wasserfall in meinem Leben gesehen. Es wurde super viel Wasser aufgewirbelt und floss dann in türkisblaues Wasser. Einfach paradiesisch und eindrucksvoll.

Der Park ist ziemlich groß und man kann mehrere Tage wandern, leider gab es keinen direkt Bus von Pucon, sonst hätten wir dies auf eigene Faust gemacht. Mit der Tour waren wir nur ein paar Stunden dort, es waren aber trotzdem ein paar beeindruckende Ausblicke.

Da es ein wunderschöner sonniger Tag war, konnten wir abends den Vulkan Villarica sehen inklusive Sonnenuntergang! Den haben wir uns natürlich auf unserer Holzterasse mit ein paar Bieren fasziniert angeschaut.

Am vorletzten Tag sind wir wieder früh auf um mit dem Bus zum Parque Huerquehue zu fahren. Dort haben wir uns dann eine hiking tour auf der Karte ausgesucht und sind los gelaufen. Ich bin mit nicht allzu hohen Erwartungen los gelaufen, aber es war unglaublich schön. Wir haben auf unserem weg zu 1300 Metern Höhe zwei Wasserfälle passiert und oben auf der Spitze gab es 4 Seebecken, die unfassbar unberührt und friedlich aussahen. Außerdem waren wir so hoch, dass wir schon Berge mit Schnee ganz nah sehen konnten. Der Weg nach oben war aber super matschig, wir sind mehrmals voll in den Matsch gerutscht, doch zum Glück sind unsere Schuhe wasserfest- Felix hatte sich 2 Tage vorher noch hikingschuhe gekauftlaughing.

Park Huerquehue

Am letzten Tag vor der Busreise schlenderten wir nochmal durch die kleine Stadt und sind beeindruckt zurück nach Vina gefahren. Dort habe ich dann meine letzten Uni sachen erledigt und gelernt... Sonntag Abend sind Felix und ich noch für den Sonnenuntergang nach Valparaiso. Montag war meine letzte und einzige Klausur. Ich muss zwar noch eine kleine Hausarbeit schreiben, aber das kann ich ja auch unterwegssmile.

Montag habe ich die meisten Leute verabschiedet und Abends sind wir mit meinen Apartmentmädels und Katy, meinem Buddy, an den Strand und Empanadas essen gegangen. Heute haben wir dann alle Sachen gepackt, die Wohnung teilweise geputzt ( da die anderen noch 4 Tage länger da sind) und haben uns auf den Weg nach Santiago gemacht!

Ich bin etwas traurig Vina und die Chilenen hinter mir zu lassen... Ich habe ein paar richtig tolle Menschen kennengelernt, die ich vielleicht nicht wieder sehen werdefrown Auf jeden Fall würde ich gerne nach Chile und Vina zurück kommen, aber das wird wahrscheinlich erst in ein paar Jahren sein. Bis dahin haben wir mit vielen anderen Studenten Treffen abegemacht, mal sehen ob es klapptlaughing

Jetzt konzentriere ich mich aber völlig auf unsere große Reise und danach ist es nicht mehr so weit, bis ich wieder zu Hause bin!

Hab euch lieb kiss

muchos besos!

12November
2018

Geburstag und Abschiedspartys!

Hola, buenas!

Es war eine wunderschöne Woche!!

Am Mittwoch ist Felix endlich angekommen, etwas fertig von seinem Flug. Deswegen haben wir es langsam angehen lassen und wir sind nur einmal durch Vina geschlendert. Ich hab es erst gar nicht begriffen, dass er hier ist, da es so unreal gewirkt hat, nachdem ich hier 4 Monate alleine gelebt habe.

Aber als ich am nächsten Morgen aufgewacht bin und er immernoch da war, wurde es etwas realerlaughing

In der Nacht habe ich mit meinen Mädels hier angestoßen und Kuchen gegessen- Felix habe ich schlafen gelassen, damit er am nächsten Tag fit war für Valparaíso!

Es war eine selstame aber super schöne Erfahrung jemandem hier die Gegend zu zeigen und Geschichte zu erklären, dabei wurde mir klar wie sehr diese Orte in den letzten Monaten zu meinem zu Hause geworden sind.

Schlendern in Valparaíso

Dann sind haben wir meinen Geburtstag auf den Sanddünen in Concón ausklingen lassen- natürlich mit Bier und Wein und einer leckeren spanischen Salami.

Am Freitag ging es zur Farewellparty von uns Auslandsstudenten mit unseren Buddys! Die Location war in Olmué, etwas weiter weg aber die Umgebung war der Hammer, wir konnten La Campana sehen, den Berg den ich vor 2 Monaten bestiegen habe. Es gab einen Pool, ein paar Spiele und wir haben uns gut unterhalten.

Sonnenuntergang auf der Party- rechts der Berg la Campana

Am nächsten Tag- da wir beide etwas mehr getrunken hatten- ging es an den Strand, mit Früchten und unserem neu gekauften mini-Reise-Schachspiel! *ich hab bis jetzt immer gewonnen hihi*

Abends haben wir zusammen gekocht und Colonia Dignidad geguckt, den Film würde ich euch weiterempfehlen!

Gestern sind wir früh auf und haben eine Fahrradtour an der Küste entlang nach Concón gemacht. Auf dem Weg gab es Empanadas und das beste Eis dass ich hier bis jetzt gegessen habe.

Zwischenstopp Fahrradtour

Dann sind wir schnell nach Hause und haben uns für die Gala fertig gemacht! Wir konnten trinken so viel wir wollen und haben ein drei Gänge Menü bekommen, das super lecker war. Aus einer Fotobox haben wir zwei Streifen von Fotos bekommen mit einem Magneten hinten drauf, was ein niedliches Andenken ist.

Insgesamt ein gelungener Abend, oder auch Abschluss vom Semester; da ich nur noch einen Tag nächsten Montag in die Uni gehe und wir uns dann auf in unsere Reise stürzen! Heute Abend geht es für 5 Tage nach Pucón und dann sind wir nur noch Sonntag und Montag in Vina... Ich werde etwas traurig darüber aber jetzt ist es ja noch nicht so weit!

Wir melden uns nach Pucón, que tengan un buen día kiss

04November
2018

Parte 2: Valle del Elqui, Estrellas y Bici

Zweiter Teil!

Nach dem Sonnenuntergang haben wir auf den Pickup gewartet, der uns abholt und zur Sternetour bringt. Das Valle del Elqui ist genauso wie die Wüste für seine klaren Sternenhimmel bekannt und hat viele der besten Observatorien. Wir sind zu einem Haus eines Ehepaares gefahren, die ein riesiges Teleskop hatten und einen Laserpointer um uns die Sterne zu zeigen. Es war unglaublich! In der Wüste habe ich schon die Milchstraße gesehen, aber an diesem Tag war der Sternenhimmel so unglaublich klar, dass hunderte von Sternen aufleuchteten. Ich habe zum ersten Mal in meinem Leben mein Sternzeichen, den Skorpion gesehen! Außerdem haben wir zwei weiter Galaxien gesehen, welches das einzige ist, was außerhalb unserer Galaxie liegt und wir am Sternenhimmel wahrnehmen können. Diese sind auf der Nordhalbkugel bei uns aber nicht zu sehen.

Bildschirm auf höchste Helligkeit!

Mein Handy hat super Bilder hinbekommen, da ich die Belichtungszeit und ISO einstellen kann, jedoch kommt es hier am PC nicht so gut rüber. Dazu muss man auf höchste Helligkeit stellen und es ist trotzdem nur ein Bruchteil von dem zu sehen, was wir wahrgenommen haben.

Mit dem Teleskop haben wir Saturn und seine Ringe gesehen! Außerdem eine Ansammlung von Sternen, den Mars und die Galaxien. Ich glaube man kann sich niemals satt sehen an dieser Aussicht. Wir haben 2 Stunden geschaut, bewundert und uns interessant unterhalten. Zum Ende hin gab es von dem Paar noch frischen Tee und frisches Brot mit selbst gemachter Marmelade. Es war die perfekte Tour, da wir nur 8 Leute waren und man so alles fragen konnte und genug Zeit hatte durch das Teleskop zu schauen. Ein einzigartiges Erlebnis!

Nächster Tag: Fahrradtour durch das ganze Valle del Elqui. Wir wurden von einem Van abgeholt und bis nach Pisco Elqui gebracht. Dort wurden die Fahrräder abgeladen, wir haben Helme und Handschuhe angelegt und los ging es bis nach Vicuña! Das sind circa 38 Kilometer, jedoch ging ein drittel der Strecke bergab. Das war ein unglaubliches Gefühl! Wir sind super schnell geworden und dazu die atemberaubenden Ausblicke… eine meiner besten Fahrradtouren!

Fahrradtour

Auf der Strecke sind mehrere kleine Dörfer gelegen die wunderschön sind, umsäumt von farbigen Bäumen und den riesigen Bergen. Außerdem haben wir einen Stopp an einer Bodega gemacht und Wein verkostet und am Ende ging es in eine Pisquera. Das ist der Ort wo Pisco hergestellt wird, der Nationalschnaps von Chile. Das ganze Valle ist bekannt für seine Pisco-brauereien. Pisco wird auch aus Trauben gemacht, jedoch durchläuft er einen anderen Gärungsprozess. Wir durften ihn gemischt mir Mangosaft probieren und einer Frucht die es nur im Süden Chiles gibt. Lecker, lecker!

Valle del Elqui

Nach der unglaublichen Fahrradtour fielen wir spät ins Bett, um am nächsten Morgen auszuchecken und die Zeit bis zur Busabfahrt in Vicuña zu verbringen. Dort haben wir für 4,50 Euro zu Mittag gegessen, in einem Hare Krishna Haus, wo uns nur vegetarisches Essen serviert wurde mit einem frisch gepressten Ananassaft. Wieder einmal super lecker!

In La Serena gab es mechanische Probleme mit unserem Bus, weswegen wir 4 Stunden auf ihn warten mussten… jetzt bin ich aber zu Hause und habe meinen Nachmittag am Strand verbracht. Die nächsten zwei Tage ist Uni angesagt und dann kommt endlich mein ersehnter Besuch und zugleich mein bestes Geburtstagsgeschenk!!

Buenas noches!

04November
2018

Parte 1: La Serena, Islas y Valle del Elqui

¡Buenas tardes chiquillas!

Ich bin wieder zurück von einem wundervollen Trip. Wie erwähnt ging es erst nach la Serena, wo wir direkt ein Stück weiter in den Norden sind, nach Punta choros, um auf die Isla Damas zu fahren und um eine Rundfahrt um die Isla del Humboldt zu bekommen. Es ging auf ein kleines Boot, wo wir uns ganz vorne hin gesetzt haben, dafür den besten Blick hatten, aber leider plitschnass wurden. Dazu war es ziemlich windig, weshalb es vielleicht nicht die beste Entscheidung war. Die Inseln waren jedoch unglaublich schön!! Wir haben Pinguine, Seerobben und sogar einen Seeotter gesehen. Außerdem flogen dort hunderte von verschiedenen Vögeln wie zum Beispiel Cormoranes. Die erste Insel der Pinguine durften wir nicht betreten, da es ein Naturschutzgebiet ist. Sie waren aber supersüß anzuschauen und sind sehr scheu. In der Mitte könnt ihr vielleicht einen Pinguin erkennen.

Isla de Humboldt

Dann haben wir bei der isla Damas angelegt und durften den wunderschönen hellen Sandstrand bewundern, umrandet von türkisblauem Meer.

Isla Damas

Nachmittags ging es zurück nach La Serena. Wir sind durch die Stadt geschlendert und sind zum Strand gejoggt, um den Sonnenuntergang zu beobachten, weil wir unterschätzt hatten wie weit der Strand von der Innenstadt entfernt ist. Dann sind wir, geschafft von der Busfahrt über Nacht, früh schlafen gegangen.

La Serena

Am nächsten Tag ging es los ins Valle del Elqui, welches circa 1 Stunde von La Serena entfernt ist. Das Hostel, in dem wir eigentlich schlafen wollten war leider ausgebucht… daraufhin mussten wir in letzter Minute einen Campingplatz buchen. Wir hatten suuuper viel Glück, da gerade ein Zimmer frei geworden ist, in dem wir sogar alleine geschlafen haben und der Inhaber ist mehr als gastfreundlich und hat uns super viele Tips für die nächsten zwei Tage gegeben. Der Campingplatz ist im nirgendwo in einem winzigen Dorf (100 Einwohner vielleicht), umringt von den Bergen des Valle del Elqui

Campingplatz

Wir sind direkt los zu einem kleinen klaren Fluss, wo wir unsere Füße baden konnten und ein kleines Picknick gemacht haben. Danach ging es in das kleine benachbarte Dorf, wo wir ein Bier in einer Brauerei getrunken haben, welches dort sehr berühmt ist. Auf dem Rückweg mussten wir uns beeilen, damit wir schnell nach Hause kommen und noch den Sonnenuntergang beobachten können, der die Berge in einem lilalen Ton färbt.

Fluss und Sonnenuntergang

Der nächste Part kommt heute Abend- seid gespannt! Wir haben eine astronomische Tour in der Nacht gemacht und am nächsten Tag eine Fahrradtour!

Bis späterkiss

29Oktober
2018

Mendoza: Vino, Steak y Vino

Heeey guten Abend ins kalte Deutschland!

Der Geburstag letzte Woche war sehr schön, es gab zu viel Kuchen und wir haben lecker gerillt. Dienstag, Mittwoch, Donnerstag habe ich Unisachen erledigt und schon fleißig vorgearbeitet, damit ich in den nächsten Wochen nicht mehr so viel zu tun habe.

Donnerstag Abend um 21 Uhr ging es dann los nach Mendoza, mit dem Bus von Vina aus. Ein Weg dauert circa 7 Stunden, da man in der Mitte der Anden einen Halt an der Grenze machen muss, um sich auszuweisen, um nach Argentinien einreisen zu können. Um 5 Uhr morgens am Busbahnhof angekommen, haben wir uns ein Hostel gesucht, einen Powernapp gemacht und nach einem kurzen Frühstück ging es los in die Stadt.

Mendoza: Wein und Steak

Die Innenstadt ist ewas schöner als die von Vina, dafür fehlt aber das Meer. laughing Mendoza ist berühmt für seine Weingüter und Argentinien generell ist natürlich berühmt für seine außerordentlich guten "asados" (BBQs), wo es die leckersten Steaks gibt. Das beste ist aber, dass der Argentinische Peso im Moment nichts wert ist und alles suuuper billig ist!! Selbst die Gelbfieber-impfung, die ich mir am Freitag Morgen in Mendoza habe spritzen lassen. Jetzt bin ich gewappnet für Bolivien und Peru!

Danach ging es nach Maipú, wo wir eigentlich eine Fahrrad-weintour machen wollten, doch wir waren zu spät und die Bodegas schließen ziemlich früh. Also sind wir in ein Restaurant, haben riesiege Burger bestellt und vieeeel Wein getrunken. Abends ging es auf eine Dachterrasse eines Apartments in Mendoza, wo wir mit Freunden von einem Freund von uns getrunken und unterhalten haben.

Nach dem gelungenen ersten Tag sind wir dieses mal früher in den Vorort Maipú. Mit unseren Fahrrädern haben wir zwei Bodegas und eine Öl "Fabrik" besucht, mit Führungen und Weinverkostungen in beiden Bodegas, alles für nur 13 Euro. Durch die Wärme und die Menge an Wein, wurden wir immer beschwipster und das Fahrrad fahren fiel uns leichter.

Wein- und Fahrradtour ; Wine&Bike

An diesem Abend hatte ich eines der besten Abendessen seit ich hier im Ausland bin. Die Jungs und ich haben uns Angus steak bestellt, welches ihr auf dem ersten Bild in der Mitte seht. Dazu gab es Pommes und einen Ceasar Salad. Weil das nicht genug des Guten war gab es dabei ein 2für1 Cocktail Angebot, dass wir natürlich genutzt haben, und zum Nachtisch haben wir uns eine Varietät an Desserts gegönnt. Ein Traum für nur 12 Euro!!

Am letzten Tag ging es mit dem Bus zu den "Termas Cacheutas", welche sich in den Anfängen der Anden befinden und heiße und kalte Pools/ Quellen sind. Da es schon sehr warm war, war es in den heißen Pools nicht sehr lange auszuhalten, jedoch haben wir die Sonne genossen und uns bei einem Picknick gut gehen lassen.

Termas

Ich bin heute seit 6 Uhr wieder in Vina und bin seehr müde. Vor 30 Minuten habe ich eine Präsentation in einem meiner Kurse gehalten und jetzt essen wir gleich zu Abend. Außerdem kann ich endlich wieder eine Nacht in meinem Bett schlafen, bevor es morgen wieder eine Nacht im Bus wird. Es geht nämlich ins Valle del Elqui und nach La Serena in den Norden!

Bis nächste Woche,

muchos besos!

22Oktober
2018

Summer is coming

Buenas tardes, bei uns ist endlich der Sommer da!!

Letzte Woche ging es nach dem freien Montag, als wir zu Laguna Verde gefahren sind, wieder normal zur Uni. Freitag sind Laeticia und ich bummeln gegangen, um ein Geschenk für Teresa zu finden, die heute Geburtstag hat. Wir feiern heute Abend mit ein paar Leuten in unserem Apartment und haben gestern schon rein gefeiert!

Auf jeden Fall ging es nach dem Bummel für uns an den Strand mit Rotwein und Chips, während wir einer der vielen schönen Sonnenuntergänge von Viña bewundern konnten.

Samstag morgen mussten wir- für einen Samstagmorgen- früh aufstehen und haben uns auf den Weg in den armen Teil von Viña gemacht, wo wir freiwillig Essen für Obdachlose gekocht haben. Es war eine sehr interessante und tolle Erfahrung, da wir die Leute glücklich gesehen haben, trotz ihrer schlimmen Situationen. Auf der anderen Seite hat es mich auch etwas traurig gemacht, da man viele Obdachlose auf einem Fleck gesehen hat, viele mit gesundheitlichen Problemen und keiner Perspektive.

Comedor Solidario Puente Cancha

Danach ging es zu dem Essensmarkt, wo es endlich billige Erdbeeren gibt! 1 Kilo Erdbeeren für einen Euro!! Das ist der Himmel hier für mich, da ich mich einen Tag lang nur von Erdbeeren ernähren kann. laughing Gestärkt nach dem selbst gekochten Mittagessen und Erdbeeren, haben wir uns zum Sonnenbaden in Bikinis an den Strand gelegt.

Sonntag war ich zum zweiten Mal surfen. Alex und ich sind vormittags schon los und haben den ganzen Nachmittag auf unseren Boards verbracht. Ich kann jetzt bei jedem Versuch zumindest aufstehen und ich habe meine ersten Wellen richtig geritten!! Das Gefühl ist unglaublich und das Gefühl reicht, um 20 mal wieder aufzustehen und es nochmal zu versuschen. laughing Wir haben uns für unsere Leistung mit den besten Empanadas der Region belohnt, die es in Concón, nur 5 min vom Surfshop zu kaufen gibt. Heute spüre ich meinen Rücken und meine Arme vom vielen paddeln, aber ich freue mich jetzt auf das große Grillen heute Abend und viel Kuchen.

Am Wochenende gehts für mich nach Mendoza, ich melde mich also nächsten Montag wieder nach einem hoffentlich erlebnisreichen Wochenende!

14Oktober
2018

Alltag, krank sein und Reisepläne

Buenas!

Hier bin ich wieder! Frisch gestärkt von unserem zweiten Balkon-grillen mit meinem ersten Stück Fleisch nach einer Woche mit Bauchkrämpfen im Bett. sealed Zum Glück ist unser Vermieter Arzt und konnte mir, nachdem ich schon 4 Tage zu Hause war und es nicht besser wurde, ein Medikament verschreiben. Das hat super geholfen und jetzt bin ich wieder aktiv und kann die kulinarischen Vielfalten dieses Landes auskosten. Das Fleisch heute war wieder umwerfend zart und unglaublich leckertongue-out.

Die Woche verlief entsprechend meines Befindends eher mäßig- ich habe mich aber trotzdem zur Uni geschleppt! Freitag gings zum Arzt, Samstag mittag ging es mit einer Freundin, Laura, endlich etwas Richtiges, ein Mittagsmenü essen. Gestern Abend wurden wir zu Felipes Geburtstagsparty eingeladen und ich habe natürlich den ganzen Abend nur Spanisch geredet. Was mich etwas stolz gemacht hat, ist, dass ich auf mein gutes Spanisch mehrmals angesprochen wurde, ohne dass überhaupt das Thema angeschnitten wurde, dass ich noch am Lernen bin und besser werden will. Nachmittags, als ich einen Gutschein von der Boulderhalle für Felipe besorgt habe, hat mich der Inhaber sogar gefragt aus welchem Teil von Chile ich denn kommelaughing. Aber erwartet nicht zu viel!!! Ich denke es war einfach ein selstamer Tag...smile

Heute haben wir eine Hausaufgabe in Valparaiso erledigt. Wir mussten uns beim "Geocaching" filmen, da findet man über GPS einen von vielen kleinen "Schätzen", die überall auf der Welt verteilt sind. (meistens ist es eine kleine Schriftrolle mit einem Spruch drauf). Wir haben den Schatz in der Nähe eines Flohmarktes ausgewählt, den wir unbedingt sehen wollten. Der Flohmarkt war rieeesig und die Chilenen verkaufen wirklich alles, von Schrott zu Badezimmerarmaturen bis hin zu Klopapier und Suppe. Nun ja, wir sind dann in einen etwas abgelegeneren Teil von Valparaiso gekommen und auf dem Rückweg kam ein Typ auf mich zu und wollte meinen Rucksack klauen. Hat jedoch nicht funktioniert, weil ich ihn natürlich auf meinen Schultern hatte... Als er das gemerkt hat ist er weg gerannt. Ein kurzer Schockmoment- aber alles gut verlaufen und ich habe meinen Rucksack behaltenlaughing. Man hört immer die Geschichten von Anderen, wie sie auf einmal ihr Handy nicht mehr in ihren Taschen haben und dann erlebt man es einmal selbst! Ich hatte aber etwas mehr Glück als viele andere Austauschstudenten. smile

Morgen, da Feiertag ist, gehts mit Felipe und ein paar Weiteren zur Laguna Verde, wo wir entweder Kayak fahren werden, wenn es eine Ausleihe gibt, oder aber Hiken gehen.

Aaaaber...es sind nur noch 6 Wochen Uni für mich!! Wovon wir in der letzten nur eine Klausur schreiben und wovon ich eine komplett schwänzen werde, wenn mein lang ersehnter Besuch endlich da ist! Ich zähle im Moment die Tage bis der siebte November kommt und ich das hier alles teilen kann. Wir haben schon grob unsere Tour geplant, mit der wir wahrscheinlich am 21. November starten werden:

Alles was orange markiert ist werden wir sehen; noch nicht sicher ist das unterste Kreuz, da wir entweder von Buenos Aires hoch zu den Iguazu Fällen fliegen werden, oder runter nach Patagonien. Denn zu Anfang sehen wir La Serena und Valle del Elqui im Norden von Chile, daraufhin fliegen wir nach Buenos Aires von Santiago aus. Nach entweder Patagonien oder den Wasserfällen geht es nach Bolivien, la Paz, von wo aus wir nur noch mit Bus reisen werden, bis wir am Ende in Lima sind, um unseren Rückflug anzutreten! Ich bin aufgeregt und freue mich unendlich auf die nächsten Monate. Ich melde mich kiss

Buenas noches!

08Oktober
2018

Desierto de Atacama

Hey, ich bin wieder da!!

Es waren unglaubliche Tage, ich kann immernoch nicht glauben, was ich alles gesehen habe und erleben durfte! Am Dienstag Abend sind wir alle, 15 Leute, los und haben einen Bus nach Santiago genommen, um am Flughafen 5 Stunden auf unseren Flug zu warten! Um 7 Uhr angekommen im Flughafen von Calama, haben wir uns in dreier Gruppen Autos gemietet. Wir hatten einen Golf, der bei den Chilenen aber nur "Gol" geschrieben wird. laughing Ich bin soo super stolz auf ihn, da die Straßen der Horror waren! Ich weiß nicht, wie wir 5 Tage in diesem Auto auf Schotterstraßen und Sandwegen überlebt haben.

Nach unserem ersten Einkauf für die fünf Tage sind wir zum Hostel in San Pedro de Atacama gefahren, welches eine kleine Stadt inmitten in der Wüste  ist und von der man alle Sehenswürdigkeiten, Reservate und co innerhalb von 2 Stunden erreichen kann. Hier ein paar Eindrücke von der kleinen Wüstenstadt und dem Hostel:

San Pedro und Hostel Ckapyn

Danach sind wir zu einer Lagune gefahren, wo man eigentlich schwimmen kann, doch sie war geschlossen, was uns etwas enttäuscht hat. Jedoch sind wir nach unserem selbst gekochten Essen raus aus der Stadt gefahren, um den Sonnenuntergang und die Sterne zu sehen.

Es gibt dort den klarsten Sternenhimmel der Welt!! Es war unfassbar schön, ich habe die Milchstraße gesehen und verschiedene Formen und Farben von Sternen; es war unglaublich faszinierend. Leider hat keine unserer Kameras den Sternenhimmel aufnehmen können.

Am ersten richtigen Tag sind wir morgens zum Valle de la Luna- das Mond valley. Als erstes sind wir durch Salzhöhlen gestiegen, dann auf eine riesige Sanddüne und wir haben- in der trockensten Wüste der Welt- eine Regenbogenwolke gesehen!

Valle de la Luna

Am Nachmittag ging es zuerst zu einer Salzlagune  (lagunas escondidas), wo wir geschwebt sind, weil so viel Salz im Wasser ist! Man musste nichts tun, sondern nur so vor sich hin treiben. Eine witzige Erfahrung- man sollte jedoch nicht mit den Augen oder Lippen ins Wasser und abduschen danach ist etwas schwer. laughing Nächster Stopp war das nächste Valley; valle de la muerte (des Todes). Zum Glück sind wir nicht umgekommen, sondern haben die Steinformationen und die unglaubliche Weite bewundern können.

valle de la muerte

Zu jeder Zeit merkt man, wie schwierig es ist zu atmen, da die Luft seeehr trocken ist. Meine Lippen haben am vierten Tag sogar etwas geblutet. Trotzdem schwitzt man nicht so viel, die Hitze ist also gut auszuhalten. Obwohl es nicht überall 30 Grad ist ! Das durften wir am nächsten Morgen erfahren, als wir um 4 Uhr aufgestanden sind, um den Sonnenaufgang bei den Geysieren el Tatio zu sehen. Die Fahrt dorthin war die Schlimmste, um 4 Uhr morgens 2 Stunden durch die Dunkelheit mit Kurven, Steinen und dazu noch bergauf. Doch als wir oben waren, hat es sich natürlich gelohnt!

Geyser el Tatio

Es waren 13 Grad und es gab ein heißes Becken zum schwimmen, dass durch die Geysiere aufgehitzt wurde, jedoch fühlte ich mich nicht gut und habe deswegen nur zugucken können. Die Geysiere sind auf 4500 Metern Höhe, was einem ganz schön zusetzt; viele hatten Kopfschmerzen und es war schwer zu atmen. Trotzdem ein unvergessliches Erlebnis, das gekrönt wurde, durch einen See mit Flamingos auf unserem Rückweg. Andere Tiere, wie zum Beispiel Esel und Guanacos (freilebende Art von Alpacas) haben wir jeden Tag zu Gesicht bekommen.

Nach einer verdienten Pause im Hostel haben wir uns Fahrräder gemietet und sind zum Devil's throat gefahren. Das war genug Sport für die fünf Tage, da einem wirklich die Luft weg bleibt. Der Weg durch die Steinhöhlen war jedoch faszinierend und es hat super Spaß gemacht mit den Mountainbikes offroad zu fahren.

devil's throat- mit Helm und Warnweste

Vierter Tag! Hier ging es als erstes zum Salar de Atacama zur "Laguna Chaxa"- die Salzwüste der Atacamawüste. Dort leben 4000 Flamingos, davon 3 verschiedene Arten und das Salz reicht bis zu 1450 Meter tief. Dieser Teil der Wüste ist flach und unglaublich weitläufig, man sieht hunderte Flamingos, welche aber leider etwas scheu sind.

Salar de Atacama

Weiter ging es zu den Piedras Rojas- ein Bild, dass sich mir eingebrannt hat, da es so unfassbar schön ist. Die Seen waren türkis, Die Berge rot und orange... auf der anderen Seite befand sich ein nicht aktiver Vulkan, der mit Schnee bedeckt war. Ich kann es gar nicht beschreiben und die Fotos können es nicht einfangen, man muss da gewesen sein.

piedras rojas

Natürlich gibt es auch ein episches Foto von mir:

Piedras Rojas- windig

Nach 2 Stunden Autofahrt zurück zum Hostel, haben wir Mädels die Stadt erkundet und ein Restaurant für den letzten gemeinsamen Abend mit allen reserviert. Es war ein wunderschönes, authentisches chilenisches Restaurant. Man sitzt draußen in einem Innenhof der halb überdacht ist und in dem ein Lagerfeuer brennt. Nach einer Stunde kam eine atacamenische Liveband und hat instrumental den Abend abgerundet.

Letzter Stop vor dem Flughafen am nächsten Morgen: das Rainbow valley. rainbow valley

Ich habe noch nie solche grünen Steine gesehen und habe mir natürlich einen als Souvenir mitgenommen. Es war ein gelungener Abschluss der mir noch ein weiteres mal den Atem genommen hat.

Rainbow valley

Mein Fazit: Ich habe noch nie so wunderschöne und diverse Natur auf einem Fleck gesehen. Es ist einfach nur unbegreiflich, ich bin dabei zu realisieren was ich in diesen fünf Tagen alles gesehen habe. Bilder können nur einen Hauch wiedergeben, denn wenn man oben auf den Bergen stand, hat man erstmal kein Wort herausbringen können.

Die etwas dunklere Seite des Trips ist, dass es mir ständig schlecht ging, da ich Magenkrämpfe hatte. Ich liege jetzt immernoch in meinem Bett in Vina und hoffe, dass es besser wird. Leider habe ich keine Ahnung woher das kommt, aber wir hatten sehr viel Stress, wenig Schlaf, Trockenheit und viele Höhenmeter. Aber nichts konnte mich davon abbringen diese atemberaubende Szenerie zu erleben. Ich bin einfach nur überglücklich all das erleben zu können und die Chance zu haben, hier zu sein.

Jetzt aber gute Nacht, ich will morgen gestärkt zur Uni, hehe. Buenas noches!

01Oktober
2018

Surf extremo

Mein Wochenende war super schön und aufregend!

Am Freitag war ich zum ersten mal surfen. Wir waren circa 8 Leute und Hadrien, ein Belgier wollte uns zeigen, wie man surft, er hat uns jedoch nur ein paar Tips gegeben und ist dann weggepaddelt. laughing Zum Glück hatte ich mir vorher ein paar Videos angeguckt! Zuerst lief es ziemlich schlecht und ich dachte, ich würde niemals aufstehen. Dann, nach einer Pause lief es immer besser  und ich bekam ein Gefühl für die Wellen, sodass ich fast  nicht mehr nass wurde.

Und dann stand ich zum ersten Mal! Das Gefühl war unglaublich toll. Hat aber nur für eine Sekunde angedauert, da ich dann schon wieder unter Wasser war. Trotzdem hat mich dann mein Ehrgeiz ergriffen und ich war circa ein einhalb Stunden am Stück auf dem Meer und stand 4/5 Mal und es wurde besser :) Leider habe ich gar nicht auf die Zeit geachtet und war schon ziemlich erschöpft, als ich bemerkt habe, dass ich viel zu weit draußen war und niemand bei mir. Dann kam eine riesige Welle auf mich zu und hat mich verschluckt, es kamen mehrere Weitere und ich habe für ein paar Minuten nicht richtig Luft bekommen... Zum Glück hatte ich dann irgendwann die Kraft mich auf mein Brett zu ziehen und habe mich zum Strand treiben lassen... Und habe dort bemerkt, dass es keinen Bademeister gibt. undecided Ich passe also beim nächsten Mal besser auf! Aber ich werde es auf jeden Fall nochmal versuchen und mein nächstes Ziel ist eine Welle richtig zu reiten. smile Für 5000 pesos, umgerechnet 7,50 Euro kann man den ganzen (!) Tag surfen. Definitiv ein toller, wenn auch auspowernder Tag.

Am Samstag habe ich ein paar Unisachen erledigt, habe einen Bananenschokokuchen gebacken und ich habe mir einen super schicken neuen Bikini gekaufttongue-out. Abends haben wir den siebten Teil von Harry auf spanisch geschaut. Gestern, Sonntag, ging es zuerst zu einer Freundin in ihr Hochhaus, welches einen Dachgeschoss Pool hat, der einen unglaublichen Ausblick auf Vina und den Strand hat. Nachmittags sind Laeticia und ich dann ins Kino und haben Mamma Mia auf Spanisch geschaut- eine empfehlenswerte Fortsetzung!

Jetzt bin ich im Moment am packen für morgen Abend und bin schon suuuper aufgeregt. Die Wüste wartet! Bis bald, ich melde mich in einer Woche nach unserem Trip. kiss

27Sept
2018

Biking tour und Mapuches

Hier bin ich wieder!

Samstag haben wir Fahrräder ausgeliehen und sind los zum Playa Ancha in Valparaiso. Das sind ungefähr ein ein halb Stunden mit Fahrrad entlang der Küste und ein kleines Stück durch Valparaisos Innenstadt. Anfangs war es super nebelig und zugezogen, aber auf der Rückfahrt schien die Sonne und wir haben zurückgeblickt auf Valparaiso, wo die Häuser gerade von den Nebelschwaden verschluckt wurden.

Am Sonntag konnten wir mal wieder einen wunderschönen Sonnenuntergang genießen.. Dieser Luxus bietet sich fast jeden Tag, durch unseren 3 Minuten Weg zum Meer.

Nach einer Woche Unipause ging es dann am Montag wieder in die Uni! Und es fängt direkt wieder mit viel Arbeit an. Jedoch habe ich zwei Hausarbeiten schon zurück bekommen, die sehr gut geworden sind. smile

Vorgestern ging es zu den Mapuches, die Ureinwohner von Chile, mit einem Unikurs. Wir wurden mit leckerem typischen Essen begrüßt und haben danach eine Führung durch das mini "Dorf" bekommen. Die Kultur und der Glaube ähnelt sehr dem der anderen Prekolumbianischen Kulturen, wie den Incas oder Mayas. Sie sind äußerst naturverbunden und haben eine Art Heilerin, die eine Verbindung zu den Ahnen hat und zur Sonne aufsteigen kann. Außerdem wurde uns ein bisschen Musik vorgespielt und uns wurde ein Schlachtruf beigebracht. :D Es war sehr interessant und eine tolle Abwechslung chilenische Kultur live zu erleben.

Dieses Wochenende treffen wir ein paar Vorbereitungen für San Pedro de Atacama, die trockenste Wüste der Welt! Wir fliegen Mittwoch früh morgens und kommen Montag früh morgens zurück. Dort hat man nicht immer Strom, also muss ich mit meinen Akkus vorischtig umgehen um genug Fotos zu machen. Ich freue mich schon so sehr!

Hasta pronto!

 

 

21Sept
2018

Fondas, Food, Freetime

Hola smile

Die fiestas patrias Woche ist vorbei! Die Chilenen haben von Freitag bis Mittwoch ihre Unabhängigkeit gefeiert und jetzt fängt wieder der Alltag an.. obwohl ich diese Woche gar keine Uni hattecool

Unser exzessives Bergsteigen haben wir alle natürlich noch 2 Tage später gespürt, trotzdem gings direkt am nächsten Tag, am Sonntag mit Laeticia zum botanischen Garten von Viña. Der ist super groß und mal etwas anderes im Gegensatz zu den botanischen Gärten, die ich bis jetzt kannte. Auf den Wiesen haben natürlich alle Chilenen ihre "asados" (BBQ's) ausgepackt. Ein schöner sonniger Tag mit Schildkröten, Küken und Pflanzen.

botanischer Garten

Montag sind wir von Felipe mit Auto abgeholt worden, haben seine Freundin Conchi und Ryker eingesammelt und sind zu einem kleinen Wasserfall gewandert. Auf dem Foto wirkt er nicht so eindrucksvoll und nicht so nah, wie es eigentlich war, aber in Wirklichkeit war es super schön.

  Wasserfall im Tal

Dann gings natürlich zum zweiten Mal zu den FONDAS - fiestas patrias. Wir haben zuuu viele Terremotos getrunken, gut gegessen und zum Schluss getanzt. Terremotos ist ein MUSS in diesen Tagen in Chile. Es heißt wörtlich übersetzt Erdbeben (wie ihr schon wissen solltetlaughing) und wird so genannt, weil sich nach einem Getränk schon der Boden bewegen soll. Es ist ein billiger hochprozentiger Wein, gemischt mit Grenadine, etwas Saft und Ananaseis. Ja Ananaseis!! Es ist dadurch super süß und man schmeckt den Alkohol nicht, das Getränk bleibt jedoch kalt. Deswegen.. nicht mein Lieblingsgetränk, da ich am nächsten Morgen hier zum ersten mal Kopfweh hattelaughing. Ich bevorzuge dann doch lieber Pisco.

18 de septiembre- fiestas patrias

Am Mittwoch sind wir nach Quilpué gefahren.. was jedoch eine schlechte Entscheidung war, da dort alles geschlossen war wegen der Feiertage, wir haben noch nicht mal mehr eine Fiesta gefunden. Donnerstag Uni Sachen und heute: Strandtag und unser erstes "asado" (grillen) auf unserem Balkon!! Hier in Chile kann man übrigens kein schlechtes Fleisch kaufen, es schmeckt immer gut, egal was man kauft. Super zart, gute Qualität und dafür preiswert. Ein super gelungener Abend... bis mir die Balkontür zugefallen ist und wir auf dem Balkon festsaßen. Zum Glück hatten wir aber alles draußen, Fleisch, Saucen, Bier, Brot, jedoch war unser Gemüse im Ofen. Nach 50 Minuten kam endlich unser Vermieter vorbei, der geschrieben hatte "bin gleich da", was aber in Chile 45-60 min bedeutet. Das Gemüse war totzdem noch lecker und eine gesunde Nachspeisesmile

Nach einem gelungenen, leckeren Abend gehe ich nun ins Bett!

Buenas noches!

16Sept
2018

La Campana- Himmel und Hölle

Guten Morgen !

Ich bin vor einer Stunde aufgewacht und liege immernoch im Bett, unwillig mich zu bewegen..aber dazu gleich mehr.

Am Freitag ging es das erste Mal auf die chilenischen Fondas! Es ist aufgebaut wie eine rieeesige Kirmes, die einzige Besonderheit im Vergleich zu unseren ist, dass es immer wieder große Festzelte gibt, in denen getanzt und gesungen wird. Und das Essen, das hier verkauft wird, ist billiger als sonst und nicht teurer, so wie bei uns.laughing Bilder zeige ich in meinem nächsten Blog, da ich bis jetzt nur im Dunkeln dort war.

Wir sind jedoch früh gegangen, damit wir genug Kräfte hatten um am nächsten Tag den Campana zu besteigen!

Um 8 Uhr haben wir uns getroffen und sind mit Autos zum Fuße des Berges gefahren. Dann ging es los... es war super kalt, da es durchgehend gefiselt hat und es war suuuper nebelig. Man hat nichts gesehen. Für den hike zur Spitze sind 4 einhalb bis 5 Stunden angesetzt, weswegen wir uns nach 3 gefragt haben, ob wir überhaupt weiter gehen sollen, wenn wir oben doch eh nur weiteren Nebel sehen. Wir haben nur 2 kleine Pausen von 10 Minuten gemacht,  weswegen ich nach 3 Stunden ziemlich fertig war. Dann ging es ans richtige Klettern über die letzten 2 Kilometer und meine Füße haben soo geschmerzt. Meine Hacken sind beide hinten aufgerissen, aber ich habe zum Glück die Zähne zusammen gebissen, durch die Motivation von Felipe, unserem Buddy. Ich war kurz davor einfach aufzugeben, circa 100 Meter vor der Spitze.. aber nach kurzem Nachdenken habe ich mich hochgezwängt.

Und es war unglaublich!

über den Wolken

1900 Meter Höhe, 16 Kilometer insgesamt gelaufen, davon in nur 4 (!) Stunden hoch, wir sind praktisch gerannt zwischendurch. 3 Leute haben es leider nicht geschafft... sie mussten nach der Hälfte wieder umkehren.     Kurz vor der Spitze, circa 50 Meter, brach einfach diese Decke voller Nebel und Wolken und man hat sich gefühlt wie im Himmel. Es war einfach wunderschön und unglaublich.

Auf der Spitze plötzlich sonnig und warm

Hinten links könnt ihr die Anden sehen.

Leider hatten wir nur 15 Minuten an der Spitze, da die "Aufseher" uns wieder herunter geschickt haben, weil es sonst zu gefährlich wird, wenn es dunkel und zu nass wird. Dann fing wieder der schlimme Teil ansealed. Alles wieder hinunter, durchnässt und frierend. Unsere Haare waren alle nass und es bildeten sich schon kleine Eiskristalle. Ich hatte mir einen Tag vorher extra Hikingschuhe gekauft, die ich leider nicht mehr einlaufen konnte... und die jetzt aussehen, als hätte ich sie durch den Schlamm gezogen, was auch ein paar mal passiert ist, wenn man einfach runtergeschlittert ist.

Hier ein paar Eindrücke vom Weg:

"Achtung in 750m können Steine vom Himmel fallen"

Unten angekommen waren wir alle einfach nur noch fertig und erledigt. Ich glaube keiner würde diesen Aufstieg so einfach weiterempfehlen... Ich bin definitiv gestern über meine Grenzen gegangen, was ich wahrscheinlich die nächsten 2 Tage spüren werde. Für den Ausblick war es die Schmerzen auf jeden Fall wert! Leider war die Zeit dort zu kurz und ich würde diesen Aufstieg auf jeden Fall nicht nochmal machenlaughing. Wir waren insgesamt 8 Stunden unterwegs, sind dann ins Auto gestiegen und nach einem Essen, das Laeticia für uns zu Hause vorbereitet hatte, bin ich wie ein Stein ins Bett gefallen.

Aber ich lebe noch !! Daran hatte ich gestern ein paar Mal gezweifelt. laughing Jetzt sind wir alle super stolz und ich mache erst mal eine Pause vom Bergsteigen.

Bis baldkiss

12Sept
2018

La joya del pacifico

Am Samstag waren wir mal wieder im wunderschönen Valparaíso- auch genannt la joya del pacífico, was Perle des Pazifiks bedeutet. Dieses mal haben wir aber an einer Tour teilgenommen, die schon lange fällig war. Größtenteils haben wir die Orte gesehen, die wir schon kannten, jedoch waren die Erklärungen dazu noch sehr interessant. Wusstet ihr übrigens, dass die Stadt zu eines der UNESCO Weltkulturerben ernannt wurde?

Hier noch ein paar Impressionen von Valpo:

Hoch mit dem Ascensor (Berglift) und die Aussicht genißesen

Auf dem Bild sieht man leider nicht, wie viele bunte, kleine Häuser auf den Bergen gebaut wurden. Dazu müsstet ihr mich besuchen kommen!

Cerro Alegre- Stadtviertel von Valparaiso

Der Hafen von Valparaíso war der bedeutenste von Ganz Südamerika, bevor der Panamakanal entstand, da es für alle Schiffe der Zwischenstopp war, bevor es nach Nordamerika ging.

Hafen

Am Sonntag wurde Abends ein internationales Dinner veranstaltet, (auch in Valpo) bei dem alle Austauschstudenten ein Gericht aus ihrem Land mitbgebracht haben und es dann mit allen geteilt wurde. Ich habe es mir einfach gemacht und habe Grießbrei gekocht. laughing Es war alles super lecker und es entstand eine tolle Atmosphäre! Wir haben live Musik gemacht, alle haben gesugen, eine Chilenin war an der Gitarre, Weitere an Trommeln und Egitarre, sowie Ukulele.

Diese Woche startet nun die feier Woche! Die Chilenen feiern ihre Unabhängigkeit am 18. September. Seit Anfang September hängen hier überall Flaggen und in Supermärkten wird nur noch chilenische Musik gespielt. ab Freitag, den 14 bis Mittwoch den 19. haben alle frei und es wird jeden Tag gefeiert und getanzt! Es wird riesengroße "Fondas" geben, die wie eine Kirmes aufgebaut sind und wo es billiges Essen und Trinken geben wird. Darüber berichte ich euch natürlich nach diesem Wochenende!

Insgesamt bin ich hier super glücklich und jetzt schon froh, diese ganzen Erfahrungen machen zu dürfen. Ich weiß, dass ich es niemals bereuen werde hier gewesen zu sein und habe das Gefühl die Zeit fliegt davon. Ganz bald bin ich schon wieder zu Hause!smile

Küsschen nach Deutschland kiss

P.S.: falls jemand Lust hat meinen spanischen Blog für die Uni durchzugucken : https://spark.adobe.com/page/gSpPlkZSPHn95/

Ist eine toll designte Seite, welche ihr aber besser am PC aufrufen könnt, am Handy ist alles etwas verschoben.

07Sept
2018

Terremoto, Tango, Vino y Neruda

¡Hola, buenas!

Ich habe etwas aufzuholen, denn beim letzten Eintrag habe ich vergessen vom Terremoto zu erzählen!! Mein erstes Erdbeben hier. Ich saß vor zwei Wochen in meinem Spanischkurs in der Uni und auf einmal fängt der Raum an sich zu bewegen... war aber eigentlich ganz witzig! Und es war nur von der Stärke 4.6., was für die Einheimischen hier kein richtiges Erdbeben ist. Ich hatte es schlimmer erwartet, aber vielleicht kommen ja noch ein paarlaughing

Diesen Dienstag sind wir nun endlich das erste Mal zum richtigen Tangokurs und haben mit Einheimischen getanzt. Am Anfang war es etwas komisch, weil extra für uns die Anfangsschritte gezeigt wurden, aber sie waren super nett und es hat richtig Spaß gemacht authentischen Tango zu lernen. Jedoch ist es sehr spät unter der Woche, weswegen wir uns noch überlegen, ob wir weiterhin kommen, da wir an den Tagen auch ziemlich lange in der Uni sind.

SOoo... Zwischenstand: Ich habe meine dritte Hausarbeit feritg. sealed Außerdem bin ich übrigens jetzt richtige Chilenin, da ich nun einen chilenischen Pass habe!! Super cooool.

Nun geht's aber zum Freitag! Wir sind heute um 12 Uhr los um zum Weingut Indómita in der Weinregion Casablanca, nahe Viña. Der Ausblick war wuuuunderschön und es war mega tolles warmes Wetter. Ich hatte leider kein Tshirt unter meinem Pullover und habe deswegen ein bisschen gelitten. laughing Wir bekamen eine Führung durch den Weinkeller und die riesige Produktion und haben 3 Weine probiert, zwei leckere Rote und einen weniger leckeren Weißen.

Degustación de vino

Danach ging es weiter zur Isla Negra! Dort steht eins von 3 Häusern in Chile von Pablo Neruda. Dieses war sein Ferienhaus, dort hat er seine letzten Tage verbracht und liegt dort begraben neben seiner Geliebten. Es ist ein unglaublich schönes Haus, das einen einzigartigen Flair hat und eine ganz eigene Bauart, die seine Hintergründe hat. Wir haben einen Audioguide bekommen (ich habe  natürlich den auf Spanisch gewähltcool) und wir haben tolle Dinge erfahren. Wer Pablo Neruda nicht kennt: einer der wichtigsten und berühmtesten Personen Chiles; Dichter und Diplomat und dem Sammeln verfallen. Man hat wirklich hunderte verschiedene Stücke aus aller Welt gesehen!

Pablo Neruda's Haus- unten links Schlafzimmerausblick

Wie ihr seht hatte Neruda von seinem Bett einen atemberaubenden Ausblick auf das Meer. Oben rechts ist sein Grab zusammen mit seiner letzten Frau, welches wie eine Art Schiffsbug aufgebaut ist.

Ein wirklich interessanter und wunderschöner Tag!

Bald gibt's mehr von mir...buenas noches!

Weinberg

01Sept
2018

Uni, uni, uni

Hey!

Ups.. ich wollte mich eigentlich nach dem Wochenende melden, jetzt ist schon fast das nächste rum. Der Grund ist, dass wir nicht wirklich neue Sachen erlebt haben, und ich wirklich JEDEN Tag an meinen Hausarbeiten gearbeitet habe.. frown Letztes Wochenende waren wir noch am Strand, Samstag auf einem chilenischen BBQ, wo wir deutschen Nudelsalat mitgebracht haben.

Strandtag mit Hund und Sonnenuntergang Sonntag

Die Woche über saß ich nur an Unisachen, das einzig interessante war der "Ausflug" mit dem Kommunikationskurs Spanisch, mit dem wir nach Valparaiso gefahren sind und Einheimische interviewt haben. Jedes weitere Mal in Valparaiso sieht man neue Ecken, faszinierende Zeichnungen, bunte Häuser, sowie überwältigende Ausblicke.

Valparaiso Eindrücke

Donnerstag waren wir wieder im Casino feiern, mit Motto "20er Jahre, Gatsby" und Freitag haben wir Abends groß gekocht mit halben Hähnchen, Bratensauce, selbstgemachtem Kartoffelpüree und Gemüseauflauf.

Heute waren wir wieder kurz am Strand und gerade kommen wir gerade aus einer Bar, wo ich zum ersten mal einen richtigen (!) Pisco sour getrunken habe (mit aufgeschlagenem Eiweiß). Davor waren wir mit ein paar anderen Mädels in einem mexikanischen Restaurant essen und jetzt gehts schlafen! Was mache ich morgen? Naütrlich weiter schreiben. Jetzt geht es an meine letzten zwei Hausarbeiten (für diesen Monat), für die ich jeweils eine Woche Zeit habe.. (eine davon in Spanischsealed)innocent Wir alle haben uns die Uni hier etwas entspannter vorgestellt..laughing

Nächstes Wochenende gibt es wieder spannendere Sachen zu berichten! Gute Nachtkiss

23August
2018

Pirates y Empanadas

Hola a todos!

Ich bin wieder im Unistressfrown Sitze jeden Tag an meiner Hausarbeit und werde nicht fertigundecided Nebenbei habe ich dann noch hier Uni und habe heute meinen ersten "Test" geschrieben; es war ganz okay.

Am Dienstag haben wir jedoch in meinem Kulturkurs einen Ausflug zur Fischerbucht "caleta portales" gemacht, die in Richtung Valparaíso ist und die Größte im Umkreis ist. Es war super interessant! Wir haben die Fischer interviewt, um mehr über ihre Lebensweise zu erfahren, haben sie für 2 Stunden beobachtet und durften an ihrem ganz anderen, faszinierenden Alltag teilhaben.

Caleta Portales

Auf den Fotos seht ihr die Boote, die alle einen Namen und eine spezielle Bedeutung haben; meist ein sehr nahestehender Mensch oder ein verstobener Fischer. Die Statue ist ein Heiliger, der die Fischer auf hoher See beschützt. Es war sehr interessant und spannend, die Geschichten der Fischer zu hören. Darüber muss ich auch einen Teil einer großen Hausarbeit schreiben, die ihr euch durchlesen könnt, falls es euch interssiertsmile (in Englisch).

Das beste war aber, dass ich zum ersten Mal in meinem Leben einem Seelöwen SO nah war!! Es kommen immer zwei Seelöwen sooo nah zu den Fischern, weil sie jeden Tag die Fischreste bekommen, die beim ausnehmen übrig bleiben. Sie haben sogar Namen, der Große auf den Bildern heißt "Pirate"smile. Außerdem waren super viele Robben, Möwen und Pelikane dort. Der beste (und einzige) universitäre Ausflug den ich je hatte. laughing

Pirate

Mittwoch sind wir wieder zu einem Markt gegangen und haben einen Großeinkauf gemacht. Am Abend kamen zwei Buddies vorbei, Katy und Felipe, um uns beim Empanadas backen zu helfen. Vom gesamten Ablauf mussten wir Videos machen, wenn ihr also ein tolles Kochvideo mit mir auf spanisch gucken wollt, meldet euch.tongue-out Nachdem wir ein paar gegessen haben, haben wir das Video zugeschnitten, denn wir mussten es heute als benotete Hausaufgabe abgeben, mit ein paar Empanadas die wir für den Kurs mitbringen sollten.

Wir hatten das aufwendigste Gericht, aber trotzdem eines der besten Videos:) Und natürlich waren unsere Empanadas super lecker, aber sie kosten echt Zeit..

Empanadas de pino (typisch mit Hackfleisch und Zwiebeln)

Heute Abend wollten wir eigentlich zu einem Tangokurs, aber wir sind alle zu müde und fertig.:( Ich sitze gerade auf unserem Sofa mit Laeticia und wir gucken Harry Potter auf Spanisch. Harry y la Orden de Fénix!smile

Schlaft noch schön und bis bald, ich melde mich nach dem Wochenendekiss

19August
2018

Santiago entre los Andes

Da bin ich wieder!smile

Wie erwartet waren wir Dienstag feiern. Mittwoch hatten wir super schönes Wetter und Laeticia und ich haben einen entspannten Tag am Strand verbracht. Freitag morgen haben wir kurz unsere Sachen gepackt und sind zu dritt los- nach ---SANTIAGO---

Zuerst fährt man in die Stadt hinein und fragt sich, ob das schon der Stadtkern sein soll oder nicht. Es wirkt alles sehr unscheinbar und nicht wie eine typische Großstadt. Außerdem war es bewölkt und wir haben durch den Smog die Anden nicht sehen können. Im Hostel angekommen sind wir auf eigenem Fuß los und sind in den Stadtteil Bellavista, wo es eine Straße gibt die an den Ballermann erinnert.. 24h Party, aber dazu dreckig und eher nicht so einladend. Daraufhin haben wir uns mit ein paar Freundinnen aus Teresas Uni zum Essen getroffen, die ein Auslandssemster in Santiago machen. Der Sonnenuntergang war wunderschön- sonst waren wir etwas enttäuscht vom ersten Eindruck.

erster Tag in Santiago, oben mittig: Restaurantausblick

Wir sind nach ein paar Churros dann zurück zum Hostel und sind nach ein paar interessanten Gesprächen mit anderen Leuten ins Bett gegangen.

Am zweiten Tag sind wir früh aufgestanden, haben super leckeres Frühstück im Hostel bekommen und sind zum größten urbanen Park in Lateinamerika gelaufen, um auf den Berg San Cristobal zu steigen! Der Aufstieg ist etwas steil, dauert aber nur circa 50 Minuten. Oben angekommen hat man einen sooooo wundervollen Überblick auf ganz Santiago und kann eigentlich die Anden sehen, aber es war zu viel Smog dafrown Dafür hatten wir aber die riesige Jungfrau Maria über uns die auf die Stadt hinabblickt. Hinunter sind wir durch den Park gelaufen und haben mehrere Routen erkundet; wir sind circa 2 Stunden hinabgestiegen.

Cerro San Cristobal

Danach haben wir etwas gegessen und sind zu einer Free Guided Tour durch den Nordwesten von Santiago, welcher als einzige Region noch Fassaden des alten Santiago hat, die dort nicht mehr verändert werden dürfen. Außerdem ist es der Stadtteil mit dem meisten Graffiti, welches dem ganzen noch zuätzlich Charme verleiht. 

  Zweiter Tag guided Tour

Nach der tollen Tour sind wir ins Hostel und haben zu Abend gekocht, um daraufhin einen vollen Magen fürs Feiern zu haben.tongue-out Wir haben uns mit circa 10 anderen Studenten aus unserer Uni (Vina) getroffen, die zufällig auch in Santiago waren, und sind in einen chilenischen Club gegangen! Es war mal wieder super toll, Ich habe viel getanzt und vielleicht etwas viel getrunken... um 4:30 im Bett musste ich meinen Wecker auf 8 Uhr stellen um morgens zu duschen und dann los zur nächsten Guided Tour- diesmal aber die typischen historischen und politischen Bauten mitten in Santiago.

Mir ging es erstaunlich gutlaughing Durch das Laufen und nährreiche Frühstück kam mein Kreislauf trotz 3 einhalb Stunden Schlaf wieder in den Gang. Und es hat sich gelohnt! Man muss wissen wo sich die schönen Ecken in Santiago befinden, um die Stadt genießen zu können. Es gibt dort alle Kontraste- heruntergekommen und nigelnagelneu, riesige Bauten wie "la Moneda" (das 'Weiße Haus' von Santiago) zwischen kleinen Häuschen und zwischendrin kleine Parks, die die Struktur auflockern.

Spätestens hier waren wir alle begeistert von Santiago! Es gibt suuuper viel zu sehen, man muss nur etwas länger suchen und vielleicht mit ein paar Einheimischen quatschen, um zu authentischen Orten zu kommen. Wir sind am Samstag circa 25 Kilometer gelaufen und heute auch nochmal mehr als 20, da man zu Fuß super durch die Stadt kommt und so am meisten wahrnimmt.

Nach der Tour sind wir zu einem Park mitten in der Stadt marschiert, der auf einem Hügel gelegen ist. Heute war das Wetter wundervoll, deswegen könnt ihr im Hintergrund auch die Anden sehen! Wenn man in der Stadt herum läuft, kann man fast zu JEDER Zeit die riesigen Berge mit ihren Schneespitzen sehen. Es ist einfach nur eindrucksvoll und wunderschön, man vergisst immer wieder, dass sie da und SO nah sind.

Jetzt bin ich wieder zu Hause in meinem Bett, meine Beine, Füße, alles tut weh und ich bin soo unendlich müde... Ich hatte eine wundervolle Woche und ich weiß, dass ich unbedingt wieder nach Santiago will um noch viel mehr zu sehen! Wir werden bestimmt noch 2/3 mal fahren, da die Busse hier total günstig sind! Hin und zurück für 5,50 Euro. tongue-out

Gute Nacht und euch eine schöne Woche!

12August
2018

I ♥ Viña

Na ihr Süßen!

Die Sonne hat sich leider wieder etwas hinter den Wolken versteckt in den letzten Tagen. Da geht man dann zum Supermarkt und muss erst einmal stehen bleiben, um die riesige Wolke an Nebel zu bewundern.

Donnerstag Abend waren wir mal wieder feiernlaughing Der Freitag stellte sich dann als Chilltag heraus... leider inklusive Hausarbeit. Gestern, am Samstag, kam uns dann eine Freundin von meiner Mitberwohnerin Teresa besuchen, die mit zu dem BBQ und anschließender Party in Valparaíso gekommen ist. Ich habe gestern das beste Steak gegessen, das ich jemals hatte!!! Die Party war auch super, ich liebe die Leute hier; sowohl die Austauschstudenten, als auch unsere chilenischen Buddies.

Heute wollten wir früh aufstehen, uns Fahrräder mieten und nach Concón, die Küste entlang fahren. Dies war jedoch leider nicht möglich, da es anscheinend KEIN Geschäft in Viña gibt, das Fahrräder verleiht und das Hostel, welches Fahrräder anbietet, hatte geschlossen...

Dann haben wir uns für den Bus nach Concón entschieden und sind an der Surfküste entlang gelaufen. Hier werde ich in ein paar Monaten surfen, jetzt ist mir das jedoch noch ein bisschen zu kalt. undecided

Concón Surfspot und Weg entlang der Küste

Dann sind wir nach Hause- wir sind alle etwas angeschlagen von den Parties und der Kälte.. haben uns dann aber aufgerafft zum Sonnenuntergang zu gehen!

Romantischer Sonnenuntergang mit meiner neuen Partnerin

Morgen geht dann meine dritte Uniwoche los. Ab jetzt werde ich nicht mehr so oft schreiben, da ich anfangen muss Unisachen zu erledigen und nicht nur durch Chile reisen kann. laughing Mittwoch ist ein Feiertag, also werden wir höchstwahrscheinlich Dienstag feiern und am Wochenende werden wir drei aus der Wohnung nach Santiago fahren. Also spätestens bis Sonntag mit vielen neuen Bildern aus Santiago!

Hasta pronto ♥ 

 

09August
2018

¿Cómo estai?

Buenos días!

"Cómo estai"- nicht "cómo estás" sagen die Chilenen hier! Im Moment sitze ich in der Bibliothek der Universität und habe einen wundervollen Ausblick auf Vina und das Meer. Ich habe diese Woche in der Uni viel über Chile gelernt und habe heute noch meine Kurse geändert; ich habe einen spanischen fortgeschrittenen Kurs dazu genommen und dafür einen englischen, super langweiligen Kurs abgewählt. Nun habe ich 3 Spanisch Kurse, davon einer mit Chilenen über Psychologie und 2 englische Kurse.

Unsere erste "Hausaufgabe" in dem neuen Kurs ist es typisch chilenisches Essen zu kochen und wir haben uns für Empanadas entschieden, damit wir sie danach immer kochen können!!tongue-out In ein paar Monaten bereite ich dann einen chilenischen Abend mit Essen für euch vorsmile.

Leider bin ich gerade dabei noch an meiner Hausarbeit für einen Kurs in Osnabrück zu arbeiten... Ich hoffe ich bekomme sie so schnell wie möglich fertig, das kostet mir hier gerade meine Freizeit.undecided

Mittwoch, an meinem freien Tag, sind Teresa und ich jedoch früh aufgestanden um zu einem lokalen, frischen Markt zu fahren, der etwas weiter weg ist, aber super günstig ist! Nach ca 35 Minuten laufen wurden wir überwältigt von den vielen Früchten, von dem Gemüse, Fisch und Käse. Und es ist wirklich super billig! Ein Kilo Kiwi oder Bananen oder Mandarinen für 700 pesos, das sind umgerechnet 1 Euro. Wir versuchen also öfter den Weg auf uns zu nehmen und in Mengen zu kaufen!

Hier seht ihr den Markt und unten links eine chilenische Spezialität -  "ceviche" eine art Fischsalat. Unten rechts suuuper leckere chilenische Berliner aus einer niedlichen Bäckerei; oben zwei uns unbekannte Früchte, die wir noch probieren müssen und oben rechts eine mini Mandarine.laughing

Es war der wärmste Tag seitdem wir hier sind und deswegen gings natürlich nachmittags zum Strand! 22 Grad - im Winter!! Wir haben uns am Strand entspannt, gelesen( ich leider für meine Hausarbeit) und den Sonnenuntergang bewundert! Ich war super glücklich endlich meine Füße in den Sand stecken zu können und im Meer zu spazieren. Und das alles nur 3 Minuten zu Fuß von unserer Wohnung.smile

Jetzt muss ich gleich meine Sachen zusammen packen für meinen letzten Kurs für diese Woche. Ich hoffe euch gehts gut, hab gehört es hat sich etwas abgekühlt bei euch.

Schöne Grüße und bis bald <3

 

06August
2018

Cerro Mauco- unbeschreiblich schön!

Ich bin's mal wieder! Ich hatte noch ein wundervolles und auspowerndes Wochenende.

Samstag hatten wir einen Strandtag mit einem Teller voller Churros. Abends kam unser Vermieter und hat sich die Mängel und Fotos der Wohnung angeguckt, damit wir später auch unsere Kaution wieder bekommen. Der Fernseher hat einen Defekt und wir hatten damit gerechnet, dass er es einfach zur Kenntnis nimmt, aber jetzt kommt er morgen vorbei und bring uns einen Neuen, der sogar an die Wand angebracht wird!! laughing

Am Sonntag sind wir früh aufgestanden- um mal wieder auf die unpünktlichen Chilenen zu warten... Dann gings aber los mit dem Auto zum Berg Cerro Mauco! Ich fing mit 2 Jacken an zu klettern; die erste konnte ich nach 5, die zweite nach 15 Minuten ausziehen. Die Steigung war durchgehend um die 45 Grad und es wurde wärmer, desto höher wir kamen.

Der Ausblick war atemberaubend! Wir sind mehr als 2 einhalb Stunden hoch gestiegen und circa 1 einhalb Stunden hinunter, da es super rutschig war durch viele kleine Steinchen.

PROHIBIDA- Durchgang verboten- da sind wir drüber geklettert Teresa und ich

Ganz hinten könnt ihr die Anden mit den Schneespitzen sehen! Auf der anderen Seite konnte man die ganze Küste sehen, von Concon bis nach Vina und Valparaíso. Wir haben uns unglaublich gefühlt, soo weit oben und so kaputt, aber doch stolz und super hungrig.

Es ging danach natürlich Empanadas essen- was mein lieblings chilenisches Essen geworden ist! Sie sind super billig, mega lecker und du kannst sie in unendlich vielen Variationen kaufen. Man muss nur wissen, wo es die besten zu kaufen gibtsmile.

Wir sind trotzdem noch hungrig nach Hause und nach dem Kochen sind wir müde ins Bett gefallen.

Heute bin ich auch wieder kaputt...nach einem anstrengenden Unitag. Morgens haben wir an einem Tanzkurs in der Universität teilgenommen, der super Spaß gemacht hat, aber auch anstrengend war. Es ist eine Art Zumba und wir tanzen zu Raggeaton. Morgen ist dann mein super langer Unitag und ich erwarte schon Beinmuskelkater, wenn ich morgen aufwache!

Ich hoffe euch gehts gut, bei uns wirds Mittwoch auch endlich mal wärmer- 20 Gradlaughing

Hasta luego!

04August
2018

Amazing Race y clase de Pregrado

Guten Morgen!

Hier scheint gerade die Sonne in mein Zimmer und ich liege mit einem Tee unter meiner Bettdecke, neben mir eine Taschentücherpackung- ich habe seit 2 Tagen Schnupfen.

Donnerstag bin ich mit einer Gruppe von Austauschschülern zur Polizei, dort musste man seinen Wohnort angeben und das Visum vorzeigen, in 2 Wochen bekommen wir dann einen temporären chilenischen Pass.

Danach bin ich zur Uni zu meinem Pregrado Kurs "Psicología y cognición", den ich mit nur 16 Chilenen habe. Die Professorin fing direkt an 15 Minuten ohne Pause zu reden. Ich habe noch nie jemanden so schnell Spanisch sprechen hören... Dann gab es eine Vorstellungsrunde und woraufhin die Professorin mir weitere Fragen zu Deutschland stellte, die ich überhaupt nicht verstanden habe. Nachdem sie es dann umformuliert hat, konnte ich 2 Sätze von mir geben und war heilfroh als sie zum nächsten Schüler überging. Der Kurs ist super interaktiv, jeder muss immer seine Meinung sagen; ich musste circa 4 mal mit klopfendem Herzen etwas beitragen. Ich denke in diesem Kurs werde ich am meisten Spanisch lernen! Ich habe schon nach einer halben Stunde gemerkt, dass ich sie besser verstehe und da ich in dem Kurs dazu gezwungen werde zu reden, wird mich das zum lernen zwingen. laughing

Abends habe ich für alle gekocht- Hähnchenschnitzel in Zitronensahnesauce mit Nudeln. Danach kamen Georg und Eva und wir haben für die Party im Casino in Vina vorgetrunken.

Am nächsten Tag haben wir unsere Sportklamotten angezogen und uns fertig gemacht fürs "Amazing race", was eine Art Schnitzeljagd ist von Vina nach Valparaíso, die Gewinnergruppe hat Essen und Trinken in dem Restaurant am ende des Tages umsonst bekommen!!

Amazing Race- größtenteils Orte in Vina

Unsere Gruppe wurde von einer Anderen bestohlen, sodass wir schon nach dem ersten Stopp nicht mehr gewinnen konnten!! Ziemlich unfair, aber es hat trotzdem noch Spaß gemacht. Wir haben dabei viele neue Orte gesehen, sowohl in Vina als auch in Valparaíso. Unten seht ihr eine kleine Zusammenstellung der Streetart in Valparaíso. Darüber kann ich euch aber ein anderes Mal mehr erzählen, wir machen mit einem Kurs eine Exkursion dahin und lernen die (politischen) Hintergründe der Malereien kennen.

Streetart, Aufzug und Rutsche in Valpo

Bis bald!

P.S.: Hier in Chile gibt es vieeele streunende Hunde, die sich von dem ernähren was so auf den Straßen liegt, oder sogar von Leuten täglich gefüttert werden... Du hast immer mal wieder einen Hund der neben dir herläuft. Ich habe bis jetzt jedoch keinen agressiven Hund gesehen, alle waren entspannt und lassen dich in Ruhe, wenn du nicht auf sie zugehst.

02August
2018

mi habitación nueva...

... ich bin vorgerstern überglücklich aufgewacht und morgens eiskalt und halb erfroren aufgewacht. Dies war meine erste Nacht in meinem neuen Zimmer (en mi habitación nueva).

Dann ist der Durchlauferhitzer nicht angesprungen, um heißes Wasser für die Dusche zu bekommen; woraufhin ich meine Haare mit EISkaltem Wasser waschen musste. Mein Tag war schon am Morgen gelaufen. Als ich jedoch in der Universität angekommen bin, waren meine ersten beiden Stunden super interessant. Da es eine private Universität ist, werden wir mehrere unglaublich tolle Exkursionen unternehmen. Ich werde voraussichtlich nur 2 Klausuren schreiben, dafür aber vieeele Essays und Hausarbeiten schreiben, aber warten wir mal ab wie streng das hier wirklich wird. smile Mein letzer Kurs war eher mäßig gut, das kann aber auch daran gelegen haben, dass ich schon seit 10 Uhr an der Uni war und dort durchgehend bis halb acht zuhören muss.

Abends zu hause angekommen bin ich ins Bett gefallen und habe mich auf meinen freien Tag gefreut, der immer Mittwochs istsmile. Heute bin ich auch eiskalt aufgewacht, im Ort schwanken die Temperaturen sehr krass, es wird hier in der Nacht bis zu 5 Grad. Jedoch haben die Chilenen aus Prinzip keine Heizungen, weil es "ja nicht so kalt wird". Es ist also ab 19 Uhr in jeder Wohnung ungefähr so kalt wie draußen am Meer. Und da ich hier leider Niemanden mehr zum kuscheln habe, sind Teresa und ich heute los zur Mall und haben uns einen elektrischen mini Heizer gekauft.

Dies ist meine beste Investition seit seeehr langer Zeit. Ich habe seit so langer Zeit Wärme nicht mehr richtig geschätzt! Ein warmes zu Hause haben! Ja das sage ich gerade euch, euch schwitzenden Leuten in einer zu heißen Wohnung. Definitiv ist es schlimmer zu frieren, als zu schwitzen.

Wir hatten uns vorgenommen nach unserer Shoppingtour in der Mall (ich habe mich beherrscht) mit einer kleinen Gruppe ins Kino zu gehen. Nach dem Kochen zu Hause und der Kälte von draußen, haben wir uns jedoch dazu entschieden einen gemütlichen Abend zu hause zu verbringen, mit Wein, spanischen Filmen und Süüüüßem. (und roten Heizern)

erster Abend gemeinsam mit meinen Mitbewohnern

Ein super schöner Abend! Ich liege mal wieder im Bett, diesmal mit meinem besten Freund, der neben mir summt. Ich werde heute hoffentlich meine beste Nacht hier in Chile verbringen!! Bis bald, ich schicke euch ein wenig Kälte!

 

Hier die versprochenen Fotos meiner Wohnung. Meine Tapete ist etwas sehr gewöhnungsbedürftig, ich versuche das Zimmer noch etwas wohnlicher zu gestalten, der Rest ist aber völlig okay! Wir haben zwei volle Bäder inklusive Dusche und einen riesen Kühlschrank, einen Ofen und einen tollen Balkon, von dem ich euch bestimmt noch Fotos schicken werde!

Mein Zimmer, Wohnzimmer, Küche

31Juli
2018

Eeeendlich eingezogen!!!

Naaa ihr?

Ich liege gerade in meinem neuen Bett und bin soooo glücklich! Ich weiß nicht wann ich das letzte mal so gut drauf war, nachdem ich ins Bett gegangen bin. Mir ist heute ein riesen Stein vom Herzen gefallen, ich konnte nun endlich meinen Backpack auspacken und richtig in Chile ankommen. Die nächsten Tage werden von nun an viel entspannter und ich kann endlich morgens am Strand joggen gehen, whuhuu!!

Zuerst aber fange ich am Sonntag an. Ich bin aufgewacht, habe eine Hostelnacht mehr gebucht, weil wir damit gerechnet haben, dass wir heute (Montag) einziehen können. Dann habe ich mich fertig gemacht und wir haben zu dritt bei Eva, einer Deutschen gekocht und vorgetrunken, um danach den Bus mit allen Austauschstudenten nach Valparaiso zu nehmen. Dort waren wir ab 5 Uhr nachmittags auf einer "Sunset Party", wieder mit Rooftop und meeega Ausblick.

Hafen in Valparaiso

Es war wieder super witzig und unterhaltsam, ich habe Kontakte mit ein paar Chilenen geknüpft und fast den ganzen Abend Spanisch geredet. Sie fanden mein Spanisch sogar sehr gut und glauben, dass ich meinen schweren Kurs, den ich mit Chilenen habe (immer Donnerstags), gut meistern werde. Obwohl ich eher glaube, dass das der übliche Spruch ist, den man als Ausländer zu hören kriegt.:D

Ausblick von dem Restaurant/Disco

Heute morgen habe ich dann aus meinem süßen Hostel ausgecheckt und vieel Geld abgehoben, um die Miete für die Wohnung zu bezahlen. Die Vermieterin wollte uns erst einziehen lassen, wenn sie den Garantiemonat und die gesamte Miete für August hat. Ich bezahle hier sogar mehr als in Osnabrück... Wir dachten alle, dass es hier billiger ist, sowohl Miete als auch die Einkäufe, aber da haben wir uns in beidem geirrt.

Danach bin ich direkt zur Universität; ohne auszupacken. Mein erster Kurs ist auf Englisch und super cool, hier ist alles etwas entspannter und auf nicht so hohem Level wie in Deutschland. Als wir von der Uni weg gefahren sind, haben wir wieder einen atemberaubenden Ausblick gehabt! Ich hoffe, ich werde mich nie satt sehen an diesen Sonnenuntergängen und Ausblicken in diesem einzigartigen Land.

Zu hause- in der neuen Wohnung angekommen- kamen Teresa und Laura vorbei, die beide die Wohnung besichtigt haben und wir haben uns zuletzt für Teresa entschieden, die von unserer Universität kommt. Nun sind wir zu dritt- Laeticia, Französin (zweisprachig mit Englisch aufgewachsen) und Teresa aus Deutschland. Zwar schade, dass wir keine Chilenen gefunden haben, aber ich habe ja nun ein paar chilenische Freunde, die was mit mir unternehmen wollen!

Ich bin nun alleine im Apartment und werde euch die Tage ein paar Fotos schicken, wenn alles geputzt ist. Ich habe die wichtigsten Sachen schon alle mal grundgereinigt und fühle mich jetzt zumindest schon mal in meinem Zimmer wohl! :D     Mittwoch wird Laeticia den Vertrag unterschrieben, der sogar vorm Notar unterschrieben wird! Dies ist hier sehr besonders, da sonst nur auf das Wort vertraut wird und immer in bar bezahlt wird. Somit ist unsere Methode am sichersten.

Bis die Tage! Ich werde heute schön träumeninnocent

 

P.S.: Man kann die Bilder anklicken, dann werden sie größer und ihr dürft gerne Kommentare hinterlassen. laughing

doppelt P.S an Oma: Ich bin hier super sicher, kann zwei mal abschließen und unser Haus ist mit 3 anderen eingezäunt mit einem großen Tor, das 24 Stunden bewacht wird und es kommen nur Leute hinein, die hier auch wohnen, oder eingeladen sind. smile

29Juli
2018

Sonnige Grüße

Das Wetter heute war suuuuper toll! 18 Grad plus Sonne, damit hat es sich direkt 5 Grad wämer angefühlt und man konnte zeitweise im Tshirt rum laufen- und das im Winter!smile

Nach meinem Frühstück im Hostel bin ich wieder mit Leiticia auf Wohnungssuche gegangen. Die erste war super schön und perfekt für Studenten, aber etwas weiter weg.. Die zweite hat eine perfekte Lage, tolle Anbindung zur Uni und 4 Minuten laufen zum Strand. Das Problem ist, dass wir da noch eine dritte Person benötigen, um dort einziehen zu können. Deshalb sind wir momentan am suchen und rum fragen und hoffen, dass sich ein Chilene oder eine Chilenin findet. Falls nicht, muss ich die erste nehmen; falls sie dann noch frei ist, oder weiter suchen.

Wir waren danach am Strand und ruhten uns kurz aus von dem vielen Laufen. Der Strand und die gesamte Stadt wirkt völlig anders, viel schöner, wärmer, offener und einladender, wenn die Sonne scheint.

der längere Strand in Vina del Mar

Um 16 Uhr haben wir einen Bus nach Concon zu den Sanddünen genommen, zusammen mit ungefähr 30 anderen Austauschstudenten.  Dort haben wir den Sonnenuntergang genossen und ein paar Leute sind auf den Sanddünen mit Brettern "gesurft". Der Ausblick war, wie ihr seht, einzigartig!

Ausblick von den Sanddünen

Zum Schluss des Tages sind wir mit einer kleinen Gruppe in einem typisch chlienischen Restaurant essen gegangen. Ich hatte dieses Mal eine gebackene anstatt frittierte Empanada und bin begeistert! Auch alle anderen Gerichte die ich probiert habe waren richig lecker, vorallem das Rindfleisch, welches so zart war, dass es fast auseinanderfiel.

Nach einem Mitternachtssnack in meinem Hostelbett gehe ich jetzt schlafen und träume von einer Wohnung.. innocent

Hasta pronto!

28Juli
2018

Carrete bacan! (awesome party)

Bei mir ist es schon Samstag morgen und ich sitze im Gemeinschaftsraum im Hostel. Heute ist es super sonnig im Gegensatz zu gestern, da hat es morgens geregnet, als wir auf den Bus zur Uni gewartet haben.

Wir kurven bald jeden morgen (für mich nur 3 Mal in der Woche) für 10 Minuten einen Berg hoch und haben dann einen atemberaubenden Ausblick auf Viña!

Aussicht von der Universität

Außerdem hat die Universität einen super außergewöhnlichen und spannenden Baustil, sie hat dafür einen Architekturpreis gewonnen. Jedoch wird es schwer sich dort nicht zu verlaufen..smile

ein Gebäude der Uni von innen

Ich habe gestern gefühlt 50 Leute kennengelernt und bei jedem fragt man woher er kommt und wie er heißt und vergisst es 2 Minuten später wieder :D Wir sind insgesamt um die 120 Austauschstudenten hier an der Universität und machen damit 10% !!! der Gesamtstudierenden an der Uni aus. Die Einführung des Direktors war super locker und entspannt, wir fühlen uns hier alle sehr willkommen.

Muffin in der Uni vom Willkommenskaffee ; rechts Empanada

Danach ging es mit ein paar Studenten zum Empanadas essen - das sind Teigtaschen, die man gefüllt mit allem bestellen kann. Ich hatte eine mit Shrimps und Käse, die aber etwas zu käsig war und sehr fettig; das nächste Mal werde ich eine klassische nehmen. Am Abend habe ich mich mit 2 Mädels gertroffen und wir haben zusammen gekocht, bevor wir auf eine Hausparty mit anderen Studenten gegangen sind. Um halb elf ging dann der Bus nach Valparaiso, die Künstlerstadt, wo wir zusammen mit fast allen Austauschstudenten zusammen in einer Disco gefeiert haben. Es war eine Rooftop party und der Ausblick war unbeschreiblich, vorallem die Lichter ringsherum von den Häusern und Laternen. Ich habe gestern viele nette und sympathische Leute kennengelernt :)

Ausblick von dem Dach der Disco

Heute geht es wieder Wohnungen besichtigen.. whuhuu!undecided  Wünscht mir Glück!

 

27Juli
2018

Laufen, laufen, laufen...

Heute war ich das zweite Mal am Strand- dieses Mal aber am Sandstrand und im Hellen! Der Wind war etwas kühl und leider hatte sich der Himmel etwas zugezogen, aber ich freue mich darauf wenn es wärmer wird und ich mich in den Wellen treiben lassen kann.

Aber fangen wir erstmal am Anfang des Tages an! Ich habe das Frühstück des Hostels probiert- und wie ihr wisst probiere ich Vieles- aber leider hat weder die Leberwurst wie Leberwust geschmeckt noch der Schmierkäse, noch das (ja ich sage das) "Nutella". Trotzdem bin ich satt geworden und habe mir dazu eine Mandarine vom Frühstück mitgeschmuggelt.

Dann bin ich auf eigene Faust los, habe Geld abgehoben und habe mir eine Prepaid-SIM Karte geholt. Das Gespräch mit dem Verkäufer war eines der schwersten die ich bis jetzt hatte, aber nach einer halben Stunde habe ich dann auch kapiert, dass ich nach dem Aufladen mein Internetpaket buchen kann laughing. Ihr könnt mich jetzt also 24/7 erreichen - falls ich wach bin. (gleiche Nummer auf Whatsapp, nur per direktem Anruf eine chilenische Nummer)

kleiner typischer Laden der Straßen - 1,80 für 1 Kilo Früchte

Dann habe ich mich mit einer anderen Austauschstudentin getroffen, um Wohnungen zu besichtigen und sie kam mit ihrer Mama, was ich erst etwas komisch fand, aber es hat sich herausgestellt, dass es wirklich hilfreich und super nett war. Ihre Mama Loredana kann fließend Spanisch und konnte deswegen mit den Vermietern verhandeln, was sich für mich als schwierig erwiesen hätte. Wir halten uns aber noch eines der Apartments offen, nachdem wir Samstag noch 2 andere besichtigen.

Zudem wurde ich nach unserem Wohnungstrip zum Champagner trinken in ihr Hotel eingeladen (Leiticia, ihre Tochter hat heute Geburtstag, deswegen ist ihre Mama auch mit hier) und wir sind danach essen gegangen. Ich hatte einen super leckeren Burger und bin jetzt völlig satt nach einem anstrengenden Tag mit viel laufen.

Aprospos laufen: Hier wartet niemand auf grün, man geht, wenn man meint, dass die Autos weit genug weg sind, selbst an einer riesen Kreuzung! Außerdem gibts hier keine Straßenkünstler sondern Ampelkünstler! Wenn die Autos rot haben, führen die Leute vor den wartenden Autos ihre Kunststücke vor und nachdem es wieder grün wird, gehen sie zwischen den fahrenden Autos entlang und holen sich ihr Kleingeld von den Fenstern der Autos ab.

Als ich eben im Hostel ankam, sprach mich der Besitzer an ob ich nicht ins Mädchenzimmer will, in dem sind nur 4 anstatt 8 Betten und er macht extra die Heizung an. Da habe ich natürlich sofort zugeschlagen! Der Hintergrund war, dass ich im 8Bettzimmer allein war und ein neuer Junge heute anreist. Da er ihn nicht kennt, hatte er Sorge um mich und hat mich ins 4Bettzimmer verfrachtet, wo ich gerade zwar auch alleine bin, aber im Warmen! Diese Erfahrung, sowie alle Anderen, die ich bis jetzt mit Chilenen gemacht habe, zeigt mir wie zuvorkommend, süß und einladend die Leute hier sind!

  Mein süßes Hostel - die Tür habe ich beim ankommen fast nicht gefunden

Ich bin jetzt völlig gesättigt und kaputt wieder in meinem (neuen) Hostelbett angekommen und schlafe gleich super schnell ein. Morgen wird ein aufregender Tag. Wir treffen uns mit allen Austauschstudenten und es findet ein Orientation day statt, an dem wir die Uni kennenlernen und die Stadt!

Hasta luego y buenas nochessmile

 

26Juli
2018

Endlich angekommen in Chile!

los andes

Als ich nun endlich im Flieger nach Santiago saß und wir zur Landung übergingen, hing ich nur noch am Fenster! Mir war klar, dass die Anden direkt an Santiago liegen, aber dass man sie doch noch so deutlich sieht, wenn man in der Stadt ist, hätte ich nicht erwartet.

Ich war überglücklich als mein Backpack als eine der ersten Gepäckstücke aufs Band kam und machte mich auf zum Ticketstand für Busfahrten. Natürlich alles auf Spanisch abgeklärt- wobei die Dame am Service jedoch offenlies, dass ich 2 Busse nehmen muss, um nach Viña zu gelangen. Nachdem ich aber 3 Leute am Busbahnhof gefragt hatte, war ich mir sicher, dass ich im richtigen Bus sitze. Naja was heißt sitzen. Der Bus vom Flughafen weg war so voll, dass ich vorne DIREKT neben dem Busfahrer auf der Eingangstreppe stand, mit dem ich dann ein nettes Gespräch hatte und der zwischendurch immer mal kurz am Handy war...

Bei der zweiten längeren Busfahrt konnten jedoch alle sitzen und ich hatte mir einen Platz am Fenster ergattert.

Es war perfekt warm in Viña und Santiago- gefühlte 20 Grad mit strahlender Sonne! Jetzt liege ich jedoch eingekuschelt unter meiner Hosteldecke, da es sich hier nachts um einiges mehr abkühlt als bei uns. Ich habe noch einen kleinen Ausflug zum Meer gemacht, doch für gute Fotos war es etwas zu dunkel, dazu kommt in den nächsten Tagen mehr.

So nun gehe ich schlafen, bei uns ist es jetzt  zwar erst 21 Uhr aber ich bin total fertig.

Gute Nacht aus Viña del Mar!

 

 

 

 

24Juli
2018

Auf geht`s!

Hey !
Ich sitze jetzt am Gate und warte, bis das Boarding anfängt. Ich habe mich vor ein paar Stunden von zu Hause verabschiedet und vor einer halben Stunde von Felix und von meiner Tante Christa, die extra noch zum Gate gekommen ist. Jetzt bin ich etwas nervös und bin bereit in den Flieger zu steigen! Erst nach Madrid, dann nach Lima und von da aus nach Santiago. Ich melde mich wieder wenn ich im Hostel bin, zu eurer Zeit wird das morgen zwischen 21 und 24 Uhr sein, je nachdem wie gut ich am Flughafen klar komme. :D
Ganz viele Drücker! <3




22Juli
2018

Übermorgen gehts los

Soo ich habe jetzt meinen Blog eröffnet und bin schon ziemlich aufgeregt. In 2 Tagen gehts los nach ** Viña del Mar **, dann werdet ihr mich hier bei meiner Zeit in Chile begleiten können.

Bis bald!